20.10.2019

Schick: Christentum für deutsch-polnische Beziehung wichtig Christlicher Glaube als Brücke

Vor 300 Jahren kamen die "Bamberger Gärtner" an die Warthe und halfen, die durch Krieg brach liegenden Felder wieder zu bewirtschaften. Für das friedliche Miteinander zwischen Polen und Deutschland sei der christliche Glaube wichtig.

Das Christentum spielt nach Ansicht des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick eine wesentliche Rolle im Verhältnis zwischen Deutschland und Polen. Zum friedlichen Miteinander habe der christliche Glaube immer viel beigetragen, sagte Schick laut Mitteilung seiner Pressestelle am Sonntag im westpolnischen Posen.

Das zeige etwa der heilige Bischof Otto von Bamberg, der im elften Jahrhundert den Glauben in Posen verkündet habe. Auch die Wiederannäherung nach dem Zweiten Weltkrieg sei durch den Kontakt der deutschen und polnischen Bischöfe am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils eingeleitet worden, so Schick.

Bamberger Gärtner

Schick feierte im Posener Dom zusammen mit dem örtlichen Erzbischof Stanislaw Gadecki einen Festgottesdienst zum 300. Jahrestag der Ansiedlung von Bamberger Gärtnern an der Warthe. Ihre Aufgabe war es einst, kriegsbedingt brachliegende Felder wieder für den Ackerbau zu gewinnen. Schick nannte die Bamberger Gärtner ein "Beispiel für gelungene Migration und Integration". Die Gärtner hätten vor drei Jahrhunderten zum Wiederaufbau und zur Entwicklung der Region beigetragen, sagte Schick, der auch Vorsitzender der deutsch-polnischen Kontaktgruppe der Deutschen Bischofskonferenz ist.

Migration und Fluchtursachen

Freiwillige und gewollte Migration trage zum Wohl aller Beteiligten bei, betonte Schick. Erzwungene Migration bringe hingegen Konflikte und Probleme und ende oft tödlich. "Das verpflichtet die ganze internationale Gemeinschaft, Fluchtursachen zu beseitigen, vor allem Hunger und Armut, Kriege und Konflikte, die die Lebensgrundlagen zerstören." Dazu gehörten auch der Klimawandel und die Umweltschädigungen. Schick weiter: "Bei allen Überlegungen und Maßnahmen zu Flucht und Migration muss klar sein: Jeder Mensch in Not muss Hilfe bekommen, seine Würde und seine Grundrechte sind zu wahren."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 11.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…