Symbolbild Bilanzen erstellen
Symbolbild Bilanzen erstellen

17.10.2019

Erzbistum Hamburg weist Vorwurf der Täuschung zurück Verbaler Konter

Das Erzbistum Hamburg weist den Vorwurf von Hamburger Unternehmern zurück, seine Bilanzen zu manipulieren. Wer behaupte, die Diözese rechne sich künstlich arm, verkenne den Ernst der Lage, so Bistumssprecher Manfred Nielen.

Bereits vorgenommene und mögliche künftige Einschnitte seien notwendig, um das Erzbistum zukunftsfähig zu erhalten. Ansonsten drohe eine Überschuldung von 350 Millionen Euro. "Wer jetzt fordert, wir sollten die Augen vor der finanziell bedrohlichen Situation verschließen und einfach so weitermachen wie bisher, nimmt sehenden Auges in Kauf, dass das Erzbistum in wenigen Jahren handlungsunfähig ist", erklärte Nielen an diesem Donnerstag.

Nach einem Bericht des "Stern" (Donnerstag) fordert eine Gruppe von Hamburger Geschäftsleuten um Steakhouse-Betreiber Eugen Block eine Rücknahme der geplanten Schulschließungen des Erzbistums. Die Diözese will 6 von 21 katholischen Schulen in Hamburg aufgeben und verweist auf ihre prekäre Finanzlage.

Sämtliche Bilanz-Bestandteile des Erzbistums unterliegen Auflagen

Die Unternehmer werfen dem Erzbistum Täuschung vor. Denn es rechne sich ärmer, als es eigentlich sei. Ein von Block engagierter Unternehmensberater hat laut "Stern" die Bilanz des Erzbistums von 2017 untersucht und unter anderem festgestellt, dass die Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen zu hoch und die rund 800 kirchlichen Immobilien zu niedrig bewertet seien. Damit sei die Diözese - anders als von ihr behauptet - gar nicht überschuldet.

Nielen erklärte dazu: "Sämtliche Bestandteile der Bilanz des Erzbistums - auch die Pensionsrückstellungen - unterliegen klaren staatlichen, kirchen- und finanzrechtlichen Auflagen und werden durch zahlreiche außerkirchliche Instanzen, darunter Versicherungsmathematiker, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater, auf ihre Plausibilität und rechtliche Konformität überprüft."

Zudem durchliefen die seit 2013 jährlich veröffentlichten Finanzberichte des Erzbistums alle zuständigen Gremien wie den Wirtschaftsrat. Mit der Unternehmensberatung Ernst & Young habe das Erzbistum eines der renommiertesten Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deutschlands mit der Aufarbeitung seiner finanziellen Situation beauftragt.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 11.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…