Neher: Kritik an Sparbeschluss der Bischöfe
Symbolbild Kirche und Geld
Hamburger Generalvikar Ansgar Thim
Hamburger Generalvikar Ansgar Thim

16.10.2019

Unternehmer werfen Erzbistum Hamburg Täuschung vor Wenn's ums Geld geht...

Die geplanten Schulschließungen des Erzbistums Hamburg stoßen auf Kritik einiger Unternehmer aus der Hansestadt. Laut einem Bericht wirft eine Gruppe von Geschäftsleuten der Diözese Täuschung vor. Das Erzbistum wehrt sich.

Die finanziellen Gründe für die Schließungen seien nur vorgeschoben, lautet ein Vorwurf in einem an diesem Mittwoch auf dem Portal stern.de veröffentlichten Bericht einer Gruppe um Steakhouse-Betreiber Eugen Block. In einem Brief fordern sie Erzbischof Stefan Heße auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Das Erzbistum bestätigte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) den Eingang des Briefes, wies die Vorwürfe jedoch zurück.

Erzbistum will einige Schulen schließen

Das Erzbistum Hamburg will sechs seiner 21 katholischen Schulen in der Hansestadt schließen. Zur Begründung verweist die Diözese auf ihre Überschuldung, die im vergangenen Jahr 79 Millionen Euro betragen habe. Die Zahl beruht auf einer vom Erzbistum in Auftrag gegebenen Wirtschaftsprüfung durch das Beratungsunternehmen "Ernst & Young".

Die Unternehmer hätten sich bereits 2018 erfolglos an Erzbischof Heße gewandt, um ihn von den Schulschließungen abzubringen, berichtet stern.de weiter. Block habe daraufhin auf eigene Kosten einen Unternehmensberater engagiert, der die Bilanz des Erzbistums von 2017 untersucht habe. Danach rechne sich das Bistum ärmer, als es sei, und sei gar nicht überschuldet. So seien Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen in der kirchlichen Bilanz um 86,5 Millionen Euro zu hoch taxiert. Die rund 800 Immobilien im Erzbistum, die der Kirche gehören, seien hingegen deutlich zu niedrig bewertet.

Erzbistum weist Vorwürfe zurück

Generalvikar Ansgar Thim wies die Vorwürfe laut stern.de zurück. Die Bilanzen "geben ein realistisches Bild", wird er zitiert. Die Diözese bewerte ihre Immobilien nach den Regeln des Handelsgesetzbuches, ergänzte Sprecher Manfred Nielen auf KNA-Anfrage: "Das Erzbistum hat hier keinen Ermessensspielraum."

Bei den Pensionsrückstellungen kalkuliere die Kirche vorsichtiger. Grund sei, dass sie anders als Unternehmen durch ihr eigenes Wirtschaften nicht so hohe Renditen erzielen könne. Die notwendige Höhe der Rückstellungen werde in externen, versicherungsmathematischen Gutachten ermittelt, so Nielen weiter.

(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 12.11.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff