Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit will stärker gegen Missbrauch in der Kirche vorgehen
Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit will stärker gegen Missbrauch in der Kirche vorgehen

06.09.2019

Pariser Erzbischof meldet künftig jeden Missbrauchsverdacht Enge Zusammenarbeit

Das Erzbistum Paris und die Pariser Staatsanwaltschaft werden bei Missbrauchsfällen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Erklärung haben Erzbischof Aupetit und die Pariser Staatsanwaltschaft am Donnerstag unterzeichnet. 

Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit hat sich verpflichtet, jeden plausiblen Verdacht auf sexuellen Missbrauch an die Staatsanwaltschaft weiterzugeben. "Die französische Justiz ist eine Justiz, der man vertrauen kann", zitieren verschiedene französische Medien Aupetit am Freitag in Paris. Aupetit und der Pariser Staatsanwalt Remy Heitz hatten am Donnerstag ein Protokoll zur Zusammenarbeit bei der Untersuchung von möglichen Missbrauchsfällen unterzeichnet.

Schutz der Opfer steht im Mittelpunkt

Konkret muss die Diözese Paris durch die neue Regel keine internen Untersuchungen in Verdachtsfällen mehr durchführen. Es sei Sache der Staatsanwaltschaft, gegebenenfalls die Straftaten zu charakterisieren oder Zweifel auszuräumen, so Aupetit.

Die Staatsanwaltschaft wolle die Ermittlungen "schnell und diskret" durchführen. Die Ergebnisse der Ermittlungen würden dann an die Diözese weitergegeben, die anschließend möglicherweise notwendige Schritte einleite. Das könne auch ein kanonischer Prozess sein. Die Justiz übermittelt ihre Untersuchungsinhalte jedoch nicht an kirchliche Gerichte.

"Es geht weder um den Schutz der Institution noch um mich", sagte Aupetit nach der Unterzeichnung. Im Mittelpunkt stehe der Schutz der Opfer. Die Kirche habe nicht die Mittel der Justiz, um Ermittlungen aufzunehmen. "Es ist nicht Sache der Kirche, festzustellen, ob Taten verjährt sind oder ob sie kriminellen Charakter haben", sagte Heitz.

Bisher 16 Missbrauchsfälle weitergegeben

Das Pilotprojekt zwischen der Diözese Paris und der Staatsanwaltschaft soll ein Jahr laufen und dann ausgewertet werden. Auch andere französische Diözesen denken über eine solche Kooperation nach.

In den vergangenen drei Jahren hat die katholische Kirche 16 Fälle in Paris an die Justiz weitergegeben. Sie betrafen Priester, Diakone und Ordensleute. Etwa zehn werden derzeit noch von der Staatsanwaltschaft verfolgt.

In Deutschland hat die Bischofskonferenz 2002 erstmals Leitlinien zum Umgang mit Verdachtsfällen auf Missbrauch erlassen. Sie wurden 2010 und 2013 verschärft. Inzwischen führt jede glaubwürdige Verdachtsäußerung zur vorläufigen Abziehung des Verdächtigten aus der Seelsorge. Es ist klar geregelt, wann die Staatsanwaltschaft benachrichtigt wird und wann der Fall zudem an die höchste innerkirchliche Gerichtsstelle nach Rom überstellt wird.

(KNA, DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!