Die vatikanische Zeitung "Osservatore Romano" stellt ihre Printausgabe vorübergehend ein
Bistumszeitungen Fulda, Mainz und Limburg erscheinen nur noch bis Ende 2023

25.07.2019

Katholikenkomitee: Bistumszeitungen nötiger denn je "Die Lücke wird von Jahr zu Jahr größer"

Das oberste katholische Laiengremium in Bayern hat sich für den Erhalt gedruckter Bistumszeitungen stark gemacht. Die geplante Einstellung der Blätter in Fulda, Mainz und Limburg bis Ende 2023 sei ein "trauriges und fatales Signal zur falschen Zeit".

Das erklärte das Landeskomitee der Katholiken in Bayern am Donnerstag in München. "In Zeiten, in denen religiöses Wissen nicht mehr selbstverständlich über das Elternhaus weitergegeben oder im Schulunterricht erworben wird, schließen Kirchenzeitungen eine Lücke, die von Jahr zu Jahr größer wird", heißt es in der Stellungnahme.

Zudem erreichten Bistumszeitungen Zielgruppen, deren Interessen von säkularen Medien kaum bedient würden. In ihrer Themenvielfalt seien sie der "haptische Ausdruck der Zusammengehörigkeit und des Zusammenhalts in einem Bistum". Kostenlose Mitgliederzeitschriften, wie sie einige Bistümer inzwischen anbieten, können nach Meinung der Laienvertreter Kirchenzeitungen nicht adäquat und dauerhaft ersetzen. Sinnvoll seien aber Kooperationen einzelner Bistümer beispielsweise für einen Mantelteil mit überregionalen Informationen.

"Mehr Mut zu Printprodukten"

Man wünsche sich von den Verantwortlichen in den Bistümern "mehr Mut zu Printprodukten, die journalistisch eigenständig verantwortet und in eine umfassende Medienstrategie eingebettet sind". Um ein breit gefächertes kirchliches Medienangebot aufrechterhalten zu können, "darf nicht die reine Wirtschaftlichkeit einzelner Produkte im Vordergrund stehen". Dass sich Wege finden ließen, diözesane Printprodukte zu stärken, anstatt sie einzustellen, habe jüngst das Bistum Passau mit der angekündigten Fusion des Bistumsblattes mit dem ebenfalls wöchentlich erscheinenden Altöttinger "Liebfrauenboten" gezeigt.

Gleichzeitig lässt sich laut Landeskomitee der Auflagenschwund der vergangenen Jahre "nicht wegdiskutieren". Ende 2016 kamen demnach die bundesweit 22 Titel auf eine Gesamtauflage von 448.300 Exemplaren, im Jahr 2000 waren es noch 970.000.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.04.2020
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Jesu, deine Passion will ich jetzt bedenken" - geistliche Musik ab 19 Uhr
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…