Sparkurs im Erzbistum Hamburg
Sparkurs im Erzbistum Hamburg
Hamburger Generalvikar Ansgar Thim
Hamburger Generalvikar Ansgar Thim

03.05.2019

Erzbistum Hamburg sieht sich in Sparkurs bestätigt "Schmerzhafte Entscheidungen"

Angesichts sinkender Kirchenmitgliederzahlen sieht sich das Erzbistum Hamburg in seinem Sparkurs bestätigt. Man sei sehr froh, den Prozess der inhaltlichen und wirtschaftlichen Neuorientierung bereits vor Jahren begonnen zu haben.

Das sagte Generalvikar Ansgar Thim am Freitag vor Journalisten in Hamburg. Er präsentierte die regionalen Zahlen aus einer bundesweiten Untersuchung des Forschungszentrums Generationenverträge (FZG) der Uni Freiburg.

Blick auf die Kostenseite unverzichtbar

Demnach wird die Zahl der Katholiken in Hamburg, Schleswig-Holstein und im Landesteil Mecklenburg von gut 402.000 im Jahr 2017 zunächst auf 349.000 im Jahr 2035 und auf 241.000 im Jahr 2060 sinken. Mit diesem Rückgang um 40 Prozent liegt das Erzbistum Hamburg laut Prognose unter dem deutschlandweiten Wert von 48 Prozent. Als Gründe nannte die Diözese unter anderem den im Bundesvergleich niedrigeren Altersdurchschnitt ihrer Mitglieder sowie den Zuzug und die Zuwanderung.

Zwar würden die jährlichen Einnahmen aus der Kirchensteuer von aktuell rund 110 Millionen Euro pro Jahr im Nordbistum bis 2060 weiter steigen, so die Studie. Allerdings werde die Kaufkraft angesichts von Inflation und weiteren Faktoren bis dahin um 40 Prozent zurückgehen.

Schulschließungen in Hamburg

Thim sagte, die Kirche werde sich in Zukunft mehr auf ihr Kerngeschäft konzentrieren müssen. Dabei sei der Blick auf die Kostenseite unverzichtbar. "Die Schließung von sechs Schulen in Hamburg hat gezeigt, wie schmerzhaft und schwierig solche Entscheidungen sind." Aktuell stehe der Immobilienbestand im Erzbistum auf dem Prüfstand.

Die bundesweiten Ergebnisse der Studie wurden am Donnerstag von der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) veröffentlicht. Danach werden die Kirchen in Deutschland 2060 nur noch rund 22,7 Millionen Mitglieder haben und damit etwa halb so viele wie heute (44,8 Millionen). Auch ihre finanziellen Möglichkeiten werden sich laut der Prognose in diesem Zeitraum halbieren.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…