Der künftige Bischof von Fulda, Michael Gerber
Der künftige Bischof von Fulda, Michael Gerber

29.03.2019

Bischof Gerber gegen Abschaffung des Zölibats "Weg der Ehelosigkeit nicht gering schätzen"

Die Diskussion über den Zölibat hält an: Der künftige Bischof des Bistums Fulda, Michael Gerber, steht einer Abschaffung des Zölibats skeptisch gegenüber. Der Weg der Ehelosigkeit solle auch heute nicht gering geschätzt werden, so Gerber.

Vielmehr solle man nach Formen suchen, ihn glaubwürdig zu leben, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Tradition der Kirche kenne eine Vielfalt von Formen, den Ruf in die Nachfolge Jesu zu leben.

Jesus selbst habe eine Form der Ehelosigkeit etabliert, die es in dieser Form so in der jüdischen Gesellschaft höchstens ausnahmsweise gegeben habe.

Kultur der Selbstreflexion etablieren

Gerber sprach sich angesichts des Missbrauchsskandals zugleich dafür aus, in der katholischen Kirche eine Kultur der Selbstreflexion zu etablieren. Jeder Einzelne müsse geleitet werden, genau hinzuschauen, was in seiner Seele vorgehe. "Jeder seelsorgliche oder therapeutische Beruf braucht die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Psyche", sagte er.

Netzwerk "Seelsorger für Seelsorgende"

Es sei unverzichtbar, sich dem immer zu stellen. Wo jemand dazu nicht bereit sei, könne er den pastoralen Dienst nicht anstreben. Deshalb habe er in den vergangenen Jahren daran gearbeitet, ein Netzwerk "Seelsorger für Seelsorgende" zu etablieren, das den Einzelnen helfe und dabei unterstütze, jeweils geeignete Formen der Begleitung zu finden.

In den ersten Monaten nach seiner Amtseinführung am kommenden Sonntag in Fulda wolle er vor allem das Bistum und die Menschen kennenzulernen, die auf unterschiedlichen Ebenen Verantwortung trügen, sagte Gerber. Er wolle sehen, was Gott bei den Menschen habe wachsen lassen und worauf er aufbauen könne.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!