26.03.2019

Bistum Trier offen für Verhandlungen über Staatsleistungen Entschädigungen bis in alle Ewigkeit?

Vor über 200 Jahren hat der Staat die christlichen Kirchen enteignet. Dafür zahlt er ihnen noch heute Entschädigung. Im Saarland haben politische Vertreter am Montag Kritik an den Leistungen geäußert. Das Bistum Trier zeigt sich daraufhin offen.

Das Bistum Trier zeigt sich offen für Verhandlungen über ein Ende der historischen staatlichen Entschädigungszahlungen an die Kirchen. "Das Bistum verschließt sich einer Diskussion über die Ablösung der Staatsleistung nicht", sagte die Sprecherin der Diözese, Judith Rupp, am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Jedoch steht die Kirche hier nicht in einer Bringschuld", so Rupp in Reaktion auf eine im Saarland entstandene Debatte über die historisch begründeten Zahlungen.

Vertreter mehrerer Landtagsfraktionen hatten am Montag Kritik an den Leistungen geübt. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Stefan Thielen, sagte laut "Saarbrücker Zeitung", die Zahlungen seien keine "Ewigkeitslasten" und sollten angesichts der geplanten Strukturreform im Bistum Trier überprüft werden. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Jochen Flackus, sagte, ihm kämen die Zuwendungen nach mehr als 200 Jahren wie aus der Zeit gefallen vor. Das Bistum Trier erhielt 2017 laut dem letzten Geschäftsbericht 16,8 Millionen Euro an Staatsleistungen vom Land Rheinland-Pfalz und 0,5 Millionen Euro vom Saarland.

Als Staatsleistungen werden historisch begründete Zahlungen an die Kirchen in Deutschland bezeichnet, zu denen sich der Staat 1803 im Gegenzug für enteignete Kirchengüter verpflichtete. Daher kommen die Länder bis heute für die Gehälter unter anderem von Bischöfen und Domkapitularen auf - allerdings nicht direkt, sondern durch Zahlungen an die katholischen Bistümer und evangelischen Landeskirchen. Seit der Weimarer Reichsverfassung 1919 besteht ein Verfassungsauftrag, diese Leistungen abzulösen. Dies wäre für die Länder als Rechtsnachfolger mit erheblichen Kosten verbunden. Im Februar hatten die Bundestagsfraktionen von FDP und AfD Vorstöße zur Ablösung der Staatsleistungen angekündigt.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Gärtnern als spirituelle Erfahrung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle – Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff