Protestaktion "5 vor 12" gegen Großpfarreien der Initiative "Kirche vor Ort" (Archiv)
Protestaktion "5 vor 12" gegen Großpfarreien der Initiative "Kirche vor Ort" (Archiv)
Bischof Ackermann
Bischof Ackermann
Die Hohe Domkirche Sankt Peter zu Trier ist die älteste Bischofskirche Deutschlands.
Die Hohe Domkirche Sankt Peter zu Trier ist die älteste Bischofskirche Deutschlands.

16.01.2019

Bistum Trier nimmt Druck aus Pfarreienreform Doch die Kirche im Dorf lassen?

Der Trierer Bischof Ackermann hat auf den immer lauter werdenden Widerstand gegen seine Pläne zur Bildung von Großpfarreien reagiert. Der ambitionierte Zeitplan wird gestreckt, die Reform soll in zwei Schritten erfolgen.

In zahlreichen deutschen Bistümern müssen sich die Katholiken derzeit auf Veränderungen einstellen. Althergebrachte Strukturen des kirchlichen Lebens stehen auf dem Prüfstand. Zwei Beispiele aus dem noch jungen Jahr 2019: Bei seinem Neujahrsempfang stimmte der Freiburger Erzbischof Burger die Gläubigen auf tiefgreifende Strukturveränderungen ein. Es sei eine große Herausforderung, auf die "klar und unmissverständlich prognostizierte weiterhin abnehmende Zahl an Kirchenmitgliedern, an Gläubigen, an Priestern und hauptberuflich pastoral Mitarbeitenden" zu reagieren, sagte Burger.

Pfarreien neu denken

Wenig später rief der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf dazu auf, ganz grundsätzlich "Pfarrei neu zu denken". Die klassische, an einen festen Ort gebundene, territoriale Pfarrei entspreche in einer mobiler werdenden Welt immer weniger den Lebenswelten vieler Menschen, sagte Kohlgraf. Es sei niemandem gedient, "ein altes Ideal von Pfarrei aufrechtzuerhalten". Dass Bistümer die Zahl ihrer Pfarreien reduzieren, zum Teil auch deutlich, ist nichts Ungewöhnliches. Aber nirgendwo war der Zeitplan so ambitioniert gewählt wie in Deutschlands ältestem Bistum Trier.

Bislang ist das kirchliche Leben dort in 887 kleinen Pfarreien organisiert, die bereits jetzt schon zu 172 Pfarreiengemeinschaften zusammengefasst sind. 2018 legte sich Bischof Stephan Ackermann fest: Bereits ab 2020 soll es nur noch 35 "Pfarreien der Zukunft" geben. Die Legitimation dafür leitete Ackermann aus der von 2013 bis 2016 im Bistum Trier tagenden Diözesansynode her. Die Versammlung von Laien und Geistlichen arbeitete zahlreiche Vorschläge zur Neuausrichtung des kirchlichen Lebens aus.

Reform in zwei Schritten

Doch vielen Gläubigen sind das Trierer Tempo und die Reformintensität nicht geheuer. Die "Initiative Kirchengemeinde vor Ort", ein Bündnis von Kritikern, mobilisierte Widerstand und wird nach eigenen Angaben bereits von rund 290 Kirchengemeinden unterstützt. Im Oktober demonstrierten vor dem Trierer Dom rund 1.500 Menschen mit Plakaten wie "Keine Großpfarreien" oder "Lasst die Kirche im Dorf". Mitte Januar nun kam Ackermann den Kritikern einen Schritt entgegen. Vor Journalisten sagte er, die Verantwortlichen in der Bistumsleitung hätten sich gefragt: "Wann überfordern wir die Menschen vor Ort, aber auch die Verwaltung?"

Zwar halte er weiterhin an der Schaffung von 35 Großpfarreien fest, jedoch werde die Reform zeitlich entzerrt in zwei Schritten umgesetzt. Zum 1. Januar 2020 sollen in einer ersten Stufe zunächst nur 13 "Pfarreien der Zukunft" errichtet werden; die weiteren 22 Großpfarreien sollen bis spätestens Januar 2022 folgen. Der Bischof machte jedoch deutlich: "Das ist keine Rolle rückwärts, das ist eine Konkretisierung." Er glaube aber, "dass es für manche eine Entlastung sein wird; einige werden aufatmen". Jede "Pfarrei der Zukunft" solle künftig von einem Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen mit einem Pfarrer an der Spitze geleitet werden.

Kritiker bereiten Klagen vor

Doch trotz der zeitlichen Entschärfung bleibt die Kritiker-Initiative auf Konfrontationskurs. "Es ist schlimmer als gedacht", sagt ihr Sprecher Harald Cronauer zum geplanten Festhalten an den 35 Großpfarreien. "Insgesamt wird deutlich, dass wir hier einen Rückschritt haben, denn die Machtkonzentration auf den Bischof wird noch intensiver", so der ehrenamtlich in seiner dörflichen Kirchengemeinde tätige Jurist, dessen jetzige Pfarrei nach den Plänen des Bistums ab 2020 zur Großpfarrei Saarbrücken mit 98.900 Katholiken gehören soll.

An der Spitze der Großpfarreien werde "eine teure, kopflastige Mammut-Verwaltung geschaffen, die die Zentralisierung weiter fördern wird". Die Initiative stört sich vor allem an den Plänen, dass die Vermögen der aufzulösenden Altpfarreien künftig durch die Großpfarrei verwaltet werden sollen. Welcher Einfluss in den Dörfern bestehen bleibe, das sei derzeit noch "äußerst schwammiges Wischi-Waschi". Daher bereiten die Kritiker nun Klagen gegen die Pfarreienreform vor.

Michael Merten
(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Alt und weise - Senioren geben ihr Wissen weiter
  • Gärtnern als spirituelle Erfahrung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle" - Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leben in Fülle" - Altenpastoral im Erzbistum Köln
  • Muttertag, Vatertag, "Oma-und-Opa-Tag"?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff