Bistum Münster erhöht Haushalt um 23,5 Millionen Euro
Bistum Münster erhöht Haushalt um 23,5 Millionen Euro

03.12.2018

Bistum Münster erhöht Haushalt um 23,5 Millionen Euro Eine mittelfristige Lösung?

Das Bistum Münster rechnet fürs kommende Jahr mit einem Überschuss von knapp 19 Millionen Euro. Das geht aus dem Haushaltsplan 2019 hervor, der jetzt vom Bistum verabschiedet wurde. Grund ist vor allem der Kirchensteuer-Rückgang.

​Das Bistum Münster plant für seinen nordrhein-westfälischen Teil im kommenden Jahr mit Ausgaben von 663,9 Millionen Euro. Das sind 23,5 Millionen Euro mehr, als für das laufende Haushaltsjahr eingeplant wurden, wie die Diözese am Montag in Münster bekanntgab. An Erträgen erwartet sie demnach 682,8 Millionen Euro (2018: 658,5). Der planerische Überschuss von 18,9 Millionen Euro werde durch unvorhergesehene Ausgaben vermutlich geringer ausfallen, hieß es. Er solle in die Ausgleichsrücklage fließen, da mittelfristig die Finanzsituation schwieriger werde.

Kalkulation mit 67 Prozent der Gesamterträge

Die Diözese kalkuliert mit Kirchensteuereinnahmen von 460,5 Millionen Euro, was 67,4 Prozent der Gesamterträge entspricht. Hinzu kommen vor allem Zuwendungen und allgemeine Umlagen für Schulen, Kirchengemeinden, im sozialen Bereich, in Bildung und Kunst.

Größter Ausgabenposten sind laut Bistum die Zuweisungen an die Kirchengemeinden; sie belaufen sich wie im Finanzplan 2018 auf rund 252 Millionen Euro. Zweitgrößter Ausgabenblock sei mit 194,5 Millionen Euro der Schulbereich, wobei davon 156,5 Millionen Euro durch staatliche Zuschüsse gedeckt würden. Für Soziales gibt die Diözese 40,4 Millionen Euro aus, für die Verwaltung 32,6 Millionen Euro sowie für Bildung und Kunst 24,3 Millionen Euro. Auf die Versorgung von Priestern, Beamten und Haushälterinnen entfallen den Angaben zufolge 42,7 Millionen Euro.

Großer Aufwendungsbereich sind katholischen Schulen​

Das Bistum geht davon aus, dass die Kosten in den kommenden Jahren stärker steigen werden als die Kirchensteuererträge. Nach den Berechnungen müsse sich die Diözese "aufgrund des demografischen Wandels in den kommenden zwei Jahrzehnten auf einen Kirchensteuer-Rückgang von über 30 Prozent einstellen", erklärte Finanzchef Ulrich Hörsting.

Neben dem Bistumshaushalt hat der Kirchensteuerrat den Angaben zufolge auch den Haushaltsplan des Bischöflichen Stuhls für 2019 beschlossen. Aufwendungen von rund 257.000 Euro und stehen Erträge von 491.000 Euro gegenüber.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!