Basilika Sankt Clemens in Hannover
Basilika Sankt Clemens in Hannover

04.11.2018

Clemens-Basilika in Hannover wird 300 Jahre alt Erster katholischer Kirchbau der Region nach der Reformation

Ihre Weihe erfolgte unter strengen Auflagen, weil die evangelische Bevölkerung keinen Anstoß nehmen sollte. Am 4. November 1718 wurde Sankt Clemens konsekriert - die Mutterkirche der Katholiken in der Region Hannover.

Zwei Türme im Westen, ein reich verziertes Portal im Osten und in der Mitte eine alles überragende Kuppel: Zwischen eintönigen Mietshäusern und Bürogebäuden versprüht die im zarten rot gestrichene Basilika Sankt Clemens einen Hauch italienischen Charmes mitten in Hannover. Kein Zufall: Waren es doch Italiener, die die heutige Haupt- und Mutterkirche der gut 150.000 Katholiken der Region errichteten. In diesem Jahr wird das 300-Jahr-Jubiläum der Weihe des Gotteshauses gefeiert, am Sonntag um 10.00 Uhr findet ein großer Festgottesdienst statt.

Es war der venezianische Bischof und Diplomat Agostino Steffani (1654-1728), der sich nach der Reformation erstmals wieder für den Bau einer katholischen Kirche in Hannover einsetzte. Er beauftragte seinen Landsmann Tommaso Giusti (1644-1729) mit den Planungen, der einen venezianischen Kuppelbau mit zwei flankierenden Türmen entwarf. Wegen Finanznot musste jedoch zunächst auf die Kuppel und die barocke Bekrönung der Türme verzichtet werden. Die Wahl des Patrons war kein Zufall: Der damalige Papst Clemens XI. hatte mit zahlreichen Schreiben um Geld für den Kirchbau in Hannover geworben.

Strenge Auflage

Die Kirchweihe am 4. November 1718 fand unter strengen Auflagen statt. Die Regierung hatte die Feier nur erlaubt, wenn alles mit Bescheidenheit vor sich gehe, ohne dass die evangelische Bevölkerung daran Anstoß nehme. Steffani hielt sich offenbar daran. Fast 225 Jahre lang stand das Gotteshaus unverändert und wurde im Jahr 1894 sogar von Papst Leo XIII. zur Propsteikirche erhoben.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde es in der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober 1943 Opfer eines Bombenangriffs. Der Dachstuhl geriet in Brand, Figuren, Altäre sowie die Orgel wurden zerstört, übrig blieben nur noch die Außenmauern. Mit dem Wiederaufbau erhielt die Kirche mehr als 200 Jahre nach ihrer Weihe nun auch die von Giusti geplante Kuppel. Am 24. November 1957 wurde der Neubau eingeweiht, dem Papst Johannes Paul II. im Jahr 1998 wegen seiner besonderen Bedeutung den Ehrentitel "Basilica minor" verlieh.

Von der einst reichen barocken Innenausstattung ist heute nicht mehr viel zu sehen. Lediglich einige Überbleibsel wie Figuren der heiligen Clemens und Johannes Nepomuk im Chorraum sind noch vorhanden. "Vieles, was heute in der Kirche steht, wurde nach dem Wiederaufbau singulär hinzugefügt und ist nicht aus einem Guss", sagt Propst Martin Tenge, der heutige Hausherr von Sankt Clemens. Auffällig sind die 1973 hinter dem Altar errichtete Orgel und die 1985/86 geschaffenen, etwas grob daherkommenden Apostelfiguren aus Alabasterstuck. Tenge plant bereits die Sanierung, bei der er den Innenraum gerne neu ordnen möchte.

Zwischen Begräbnisstätte und Weinhandlung

In neuem Glanz erstrahlt bereits die Krypta, die ihre eigene wechselvolle Geschichte hat. Sie diente nach dem Bau der Kirche als Begräbnisstätte, wurde später jedoch aus Geldnot an eine Weinhandlung vermietet. Nach der Zerstörung der Oberkirche wurde sie zunächst als notdürftiger Gottesdienstraum genutzt, bevor am 10. Februar 1946 ein Hochwasser dafür sorgtedass ihre Einrichtung komplett zerstört und die Knochen der Verstorbenen im Inneren verteilt wurden.

Mit der gerade abgeschlossenen Sanierung wurde sie zum Trauer- und Hoffnungsort umgestaltet. Auf einem Monitor am Eingang leuchten die Namen von verstorbenen Wohnungslosen und anonym Bestatteten auf. Dieser sogenannte "Epitaph des 21. Jahrhunderts" lade zum Gedenken an die Menschen ein, die niemals einen Grabstein bekommen, erklärt Tenge.

Für ihn ist die Sanierung ein erster Schritt, um die Kirche "als einen Ort der Hoffnung" neu zu profilieren. Seit einer Reform im Jahr 2010 hat Sankt Clemens keine eigene Gemeinde mehr und gehört zum Gebiet der Pfarrei Sankt Heinrich. Fünf Sonntagsgottesdienste ebenso wie Taufen und Trauungen gehören aber weiter zum regelmäßigen Programm. In Zukunft sollen häufiger Konzerte und Veranstaltungen stattfinden. Dass das Portal der Kirche nicht - wie sonst üblich - nach Westen, sondern nach Osten und damit zur Stadtmitte zeigt, ist für Tenge Programm: "Sankt Clemens soll allen Einwohnern der Stadt offenstehen."

Michael Althaus
(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Über Aberglaube und Tod
  • Neue Bundesvorsitzende für das Kolpingwerk
  • Zwei Heilige, die beim Sterben helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trauerbuch: "Wie den Tod eines anderen überstehen"
  • Neuer Audioguide für Blinde im Kölner Museum für Angewandte Kunst
  • Jetzt wird's kalt! Was kann man für die Tiere tun?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen