Vor der Darsteller Bekanntgabe für die Passionsspiele 2020 wird ein Festgottesdienst gefeiert
Vor der Darsteller Bekanntgabe für die Passionsspiele 2020 wird ein Festgottesdienst gefeiert
Lena Rödel schreibt die Namen der Darsteller auf einen Tafel.
Lena Rödel schreibt die Namen der Darsteller auf einen Tafel.
Die beiden gleichberechtigten Jesus-Darsteller für die Passionsspiele 2020, Frederik Mayet (l) und Rochus Rückel (r) und der Spielleiter Christian Stückl
Die beiden gleichberechtigten Jesus-Darsteller für die Passionsspiele 2020, Frederik Mayet (l) und Rochus Rückel (r) und der Spielleiter Christian Stückl

20.10.2018

Überraschung in Oberammergau: Ein Muslim spielt den Judas Hauptrollen für Passionsspiel stehen fest

Erst gab es nur Spekulationen. Jetzt hat es Regisseur Christian Stückl bestätigt, dass mit Cengiz Görür erstmals ein Oberammergauer Muslim eine Hauptrolle im weltberühmten Passionsspiel übernehmen wird. Er spielt den Judas.

Die angekündigte Überraschung ist perfekt. Mit Cengiz Görür wird erstmals ein Oberammergauer Muslim mit türkischen Wurzeln eine Hauptrolle im weltberühmten Passionsspiel übernehmen. Er teilt sich die Rolle des Judas mit Martin Schuster, wie bei der Vorstellung der Hauptdarsteller für die Passion 2020 bekanntgegeben wurde. Zudem wird der türkischstämmige Muslim Abdullah Karaca, der zugleich zweiter Spielleiter ist, als Nikodemus zu sehen sein. Er teilt sich diese Rolle mit Jonas Konsec.

Als Jesus wird wie bereits 2010 Frederik Mayet auftreten, der Pressesprecher des Münchner Volkstheaters. Mit ihm gleichberechtigt agiert Rochus Rückel, der im Sommer als Wilhelm Tell in Schillers gleichnamigen Drama auf der Bühne des Passionstheaters stand. Der zweite Jesus von 2010, Andreas Richter, kehrt als Kaiphas zurück, den auch Maximilian Stöger verkörpert. Ein Wiedersehen gibt es mit Andrea Hecht als Maria, die sich mit Eva Reiser abwechseln wird. Hecht war 2000 als Maria und 2010 als Maria Magdalena dabei.

20 Hauptrollen waren zu besetzen

Spielleiter Christian Stückl (56), der die Passion zum vierten Mal inszeniert, hatte zuvor eingeräumt, "wie unglaublich schwierig" es gewesen sei, die 20 Hauptrollen zu vergeben. Sicher werde es Enttäuschte geben, aber ihm sei wichtig, die jüngere Generation mitzunehmen.

Mit 1.850 Oberammergauern hätten sich so viele wie nie zuvor beworben. Der Frauenanteil sei mit 53 Prozent der höchste, den es je gegeben habe. Stückl verwies darauf, dass die ausgewählten Darsteller gleichberechtigt agierten. Wer in der Premiere spiele, entscheide das Los.

Im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes im Passionsspielhaus hatten die Oberammergauer zuvor feierlich ihr Gelübde erneuert, 2020 wieder das Spiel vom Leiden und Sterben Jesu auf die Bühne zu bringen. Das Mädchen Sophie sprach stellvertretend die entscheidenden Worte.

Von Mitte Mai bis Anfang Oktober 2020

Die 42. Oberammergauer Passionsspiele finden vom 16. Mai bis 4. Oktober 2020 statt. Die Spielleitung um Stückl und Karaca wird erneut unterstützt von Stefan Hageneier, verantwortlich für Bühnenbild und Kostüme, und Markus Zwink für Chor und Orchester.

Der Brauch geht auf das Jahr 1633 zurück. Damals starben 84 Menschen während des Dreißigjährigen Krieges an der Pest. Die Einwohner gelobten daraufhin, alle zehn Jahre die Passion Jesu aufzuführen, damit Gott der Krankheit ein Ende bereite. Der Überlieferung nach starb danach niemand mehr an der Pest.

Geschichte vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Jesu

Der katholische Münchner Weihbischof Wolfgang Bischof betonte, die Zusage, die Passion aufzuführen, sei "keine Folklore und Gedenkveranstaltung". Vielmehr finde hier die "Vergegenwärtigung des Heilwirkens Gottes zu jeder Zeit, auch heute und hier und jetzt" statt.

Die evangelische Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler würdigte den Einsatz der Mitwirkenden. Mit Leib und Seele werde hier die Geschichte vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Jesu erzählt: "Das Passionsspiel zeigt uns, wer wir sind, nämlich Gottes geliebte Menschen."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 5 Jahre Seligsprechung von Papst Paul VI.
  • Syrien-Konflikt: Wie geht es den Christen vor Ort?
  • Recklinghausen Leuchtet 2019 - Die Sage von St. Peter
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kölner Band "Und wieder Oktober" - live im Studio
  • Ludwig Schieffers Poptagebuch
  • Kulturkapellen in Trier
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kölner Band "Und wieder Oktober" - live im Studio
  • Ludwig Schieffers Poptagebuch
  • Kulturkapellen in Trier
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff