Fußball-WM 2018: Wie schneidet Deutschland ab?
Fußball-WM 2018: Wie schneidet Deutschland ab?
Erzbischof Heiner Koch
Koch tippt auf Deutschland
Bischof Gregor Maria Hanke
Auch Hanke hält viel von Jogis Jungs
Erzbischof Ludwig Schick, Vorsitzender der Kommission Weltkirche
Triumph wäre "fast ein Wunder", sagt Schick
Screenshot: Overbeck
Overbeck ist verhalten
Bischof Fürst
Fürst setzt auf Deutschland
Bischof Karl-Heinz Wiesemann
Wiesemann: "Weltmeister wird Frankreich"
Peter Kohlgraf
Kohlgraf: Fairness soll gewinnen

12.06.2018

Die Tipps der deutschen Bischöfe zur Fußball-WM Daumen drücken für Deutschland

Die Fußball-WM lässt auch viele der Bischöfe nicht kalt. Bei ihren Tipps - mal mit, mal ohne Sachkenntnis - trauen sie der deutschen Elf einiges zu. Sie haben aber auch ein Herz für die Kleinen und sehen vieles kritisch.

"Ich tippe auf Deutschland, trotz des schlechten Spiels gegen Österreich", fachsimpelt Berlins Erzbischof Heiner Koch: "Zweiter Favorit ist für mich Frankreich." Auch sein Eichstätter Teamkollege Gregor Maria Hanke hofft, dass die Niederlage im Testspiel gegen die Nachbarn "hoffentlich wachgerüttelt" hat und drückt Jogis Jungs die Daumen: "Die Mannschaft ist ausgewogen zusammengesetzt: aus erfahrenen, aber auch aus jungen, ehrgeizigen Spielern."

So fach- und fußballkundig melden sich nicht alle Bischöfe zu Wort in der WM-Umfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Keine Zeit", "kein Interesse" heißt es da schon mal - oder: "Von Fußball habe ich keinen Schimmer, da kann ich mich nur blamieren." Diese Scheu hat Münsters Bischof Felix Genn nicht und bekennt freimütig: "Ich bin kein Fußball-Fan und verstehe auch nicht viel davon. Gerade deshalb kann ich ohne großes strategisches Überlegen ganz optimistisch auf Deutschland tippen."

"Weltmeister? Deutschland natürlich!"

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, selbst aktiver Läufer und vielfacher Sportabzeichenträger, prophezeit ein Finale zwischen Deutschland und Spanien. Doch ein erneuter deutscher Triumph wäre "fast ein Wunder". Denn bisher habe nur zweimal ein Weltmeister den Titel verteidigt.

"Ich bin mir nicht sicher, ob das zu schaffen ist", orakelt auch Ruhrbischof und Schalke-Fan Franz-Josef Overbeck. Sein Rottenburg-Stuttgarter Amtsbruder Gebhard Fürst ist zuversichtlicher: "Weltmeister? Deutschland natürlich! Obwohl: Frankreich, Spanien und das wiedererstarkte Brasilien sind Mannschaften, die nur schwer zu besiegen sind."

"Angstgegner nicht dabei"

Speyers Bischof Karl-Heinz Wiesemann sieht die westlichen Nachbarn vorne: "Weltmeister wird Frankreich. Die deutsche Elf kommt ins Halbfinale." Der gerade zurückgetretene Bischof von Fulda, Heinz-Josef Algermissen, legt sich fest auf "Deutschland oder Spanien", und der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf gibt sich salomonisch: "Ich freue mich, wenn die Mannschaft gewinnt, die sich durch einen fairen Mannschaftsgeist auszeichnet und den schönsten Fußball spielt."

Konkreter wird Freiburgs Erzbischof Stephan Burger und tippt "ein Endspiel Deutschland gegen Brasilien". Genau wie der neue Würzburger Bischof Franz Jung, denn "unser Angstgegner Italien ist ja nicht dabei". Zudem würde er sich freuen für die Menschen im brasilianischen Partnerbistum Obidos.

Mitfiebern beim Public Viewing

Auch Burger hofft und wünscht, dass "unser Partnerland Peru eine gute WM spielt". Fürst drückt Neuling Panama die Daumen, und Koch fiebert mit "den Kroaten und den Polen, die in unseren muttersprachlichen Gemeinden so viele Fans haben". Dort will sich der Berliner Oberhirte auch einige der Spiele anschauen, andere "in Pfarreien, die ich an diesem Tag besuche, an oder mit der Jugend im Public Viewing".

Viele andere Bischöfe stimmen ihre Termine weniger auf die WM ab, hoffen aber, zumindest von den deutschen Spielen das ein oder andere mitzukriegen. Allen gemeinsam aber ist der kritische Blick auf die Schattenseiten des Spektakels. Diese dürfe man gerade in Russland nicht aus den Augen verlieren, fordert Overbeck. "Politik macht sich den Sport gelegentlich zunutze", ergänzte der Sportbeauftragte der Bischofskonferenz, Weihbischof Jörg Michael Peters aus Trier.

"Unentschuldbare Fehlentscheidungen"

"Man darf und muss die mangelhafte Meinungs- oder Pressefreiheit ebenso anprangern wie die Tatsache, dass es im Fußball zunehmend um Millionen statt um Menschen geht", ergänzt Bischof Genn. Und auch Koch findet, "dass bei der Auswahl der gastgebenden Nationen deutlich strengere Maßstäbe gerade im Hinblick auf die Menschenrechtslage angelegt werden müssen". Hier seien "unentschuldbare Fehlentscheidungen gefallen".

Bischof Fürst wünscht sich für die WM, "dass Toleranz und Respekt herrschen statt Abgrenzung und Hass". Und Burger hofft, "dass sich die Fans friedlich begegnen und trotz sportlicher Konkurrenz nicht der Nationalismus überwiegt".

"Nicht allein Show der Mächtigen"

Erzbischof Schick fordert strengere Dopingkontrollen und - genau wie Neubischof Jung - deutliche Worte zu Menschenrechtsverletzungen. Jung hofft zudem, dass "die Menschen im Gastgeberland von der WM profitieren und die WM nicht allein zur Show der Mächtigen und Oligarchen wird".

Doch "so bedauerlich es ist, dass Sport mehr und mehr zum Kommerz geworden ist und zum Teil auch für politische Zwecke vereinnahmt wird" - Bischof Hanke wünscht sich abschließend, dass trotz allem "sich die Zuschauer am schönen Spiel erfreuen können".

(KNA)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die größte Katastrophe ist das Vergessen": Caritas-Aktion für Rohingya-Flüchtlinge
  • Tipps und Tricks: Mit dem Wadenwickel gegen Schlafstörungen
  • Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat zum Friedensprozess in Kolumbien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview: Ist Fussball Religion?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview: Ist Fussball Religion?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Tag für Afrika" - Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  • Ein Jahr vor dem Evangelischen Kirchentag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Tag für Afrika" - Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  • Ein Jahr vor dem Evangelischen Kirchentag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,1–6.16–18

  • Abbé Georges Edouard Lemaître
    20.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Abbé Georges Edouard Lemaître

  • Matthäusevangelium
    21.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,7-15

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen