Migranten am Flughafen
Migranten am Flughafen
Altbundespräsident Joachim Gauck
Altbundespräsident Joachim Gauck

10.06.2018

Gauck wirbt um Verständnis für restriktive Flüchtlingspolitik "Entscheidungen des Abwägens"

In seiner Festrede zum Weihejubiläum des Wormser Doms betont Ex-Bundespräsident Joachim Gauck: "Entscheidungen des Abwägens" in der Flüchtlingspolitik sollten auch für Christen nachvollziehbar und vertretbar sein.

Altbundespräsident Joachim Gauck hat für ein "pragmatisches" Vorgehen in der Flüchtlingspolitik geworben. "Um offen zu bleiben für Menschen in existenzieller Not, sind Begrenzungen für jene nötig, denen am aktuellen Aufenthaltsort keine Gefahr droht", sagte Gauck am Samstagabend in Worms.

Gauck: Grenzen nicht für alle öffnen

Gerade Christen zeigten zwar eine große Bereitschaft, sich für Flüchtlinge einzusetzen und hätten oft moralische Bedenken gegen eine restriktive Flüchtlingspolitik. "Um aber unseren Staat und unsere Gesellschaft nicht zu überfordern und die Demokratie zu bewahren, kann Deutschland seine Grenzen nicht für alle öffnen", sagte Gauck.

Die Politik müsse "auch steuern" und letztlich auf die Zustimmung von Mehrheiten setzen, um handlungsfähig zu bleiben.

Intensivere Hilfe für Herkunftsländer

Mit Blick auf Europa schlug Gauck folgendes Prozedere vor: "Wir lassen keinen im Stich, der vor Krieg und Terror zu uns flieht." Die "übrige Einwanderung" solle aber den Regelungen der einzelnen EU-Staaten überlassen bleiben. Dies könne etwa für Deutschland eine verstärkte Konzentration auf Einwanderer mit beruflichen Fähigkeiten oder akademischen Begabungen bedeuten, für die es hierzulande einen besonderen Bedarf gebe.

Zudem sollte solch ein Ansatz eine intensivere Hilfe für Herkunftsländer und für Länder einschließen, die überdurchschnittlich viele Flüchtlinge aufgenommen haben, forderte der 78-jährige frühere Bundespräsident in dem mit rund 500 Menschen vollbesetzten Wormser Dom.

Weihejubiläum des Wormser Doms

Vor genau 1.000 Jahren, am 9. Juni 1018, hatte Bischof Burchard die Kathedrale geweiht. Burchard leitete das damals noch bestehende Bistums Worms, das nach der Französischen Revolution um 1800 aufgelöst wurde.

Der Dom verlor damit seine Bedeutung als Bischofssitz. Er ist heute eine Pfarrkirche des Bistums Mainz. Der Wormser Dom gehört zusammen mit den Domen von Mainz und Speyer zu den drei romanischen Kaiserdomen am Rhein.

(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff