Polizeifahrzeuge vor dem Berliner Dom
Polizeifahrzeuge vor dem Berliner Dom

08.06.2018

Zweifel an Messer-Bedrohung im Berliner Dom Video wirft Fragen auf

Laut einem Zeitungsbericht zweifelt die Staatsanwaltschaft daran, ob der mutmaßliche Angreifer vom Berliner Dom wirklich mit einem Messer auf die Polizisten losging. Eine Dombesucherin hatte den Polizeieinsatz von einer Empore aus gefilmt.

Nach den Schüssen im Berliner Dom wachsen laut einem Zeitungsbericht bei der zuständigen Staatsanwaltschaft offenbar die Zweifel an den Aussagen der beteiligten Polizisten. Unklar bleibt dem Bericht der „Berliner Zeitung“ (Freitag) zufolge, ob der mutmaßliche Angreifer die Beamten tatsächlich mit einem Messer attackierte.

Der Polizeieinsatz in dem Kirchenraum war von einer Dombesucherin von der Empore aus gefilmt worden. Auf dem Video lässt sich auf den ersten Blick kein Messer in der Hand des Mannes erkennen. Der Zeitung sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, der 53-jährige Österreicher habe ein Messer bei sich gehabt. Wo und wann er es trug, werde noch ermittelt.

Offene Fragen

Bereits am Dienstag hatte ein Untersuchungsrichter einen Haftbefehl gegen den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung abgelehnt. Zur Begründung hieß es, es gebe noch zu viele offene Fragen. Der mutmaßliche Angreifer selbst konnte noch nicht befragt werden, weil er weiterhin im Koma liegt. Das Video der Augenzeugin war zuerst von dem TV-Sender RTL gezeigt worden und kursiert seitdem im Internet.

Nach Angaben von Polizei und Domverwaltung hatte der geistig verwirrte Mann am Sonntagnachmittag mit einem Messer bewaffnet im Berliner Dom randaliert. Als er sich von den Dom-Mitarbeitern nicht beruhigen ließ, alarmierten diese die Polizei. Die etwa 100 Besucher des Doms konnten das Gebäude noch vor Eintreffen der Sicherheitskräfte verlassen oder sich in Sicherheit bringen.

Einsatz intern umstritten

Nach Darstellung der Polizei forderten die beiden Streifenbeamten den aggressiven Mann mehrfach auf, das Messer wegzulegen. Als er dies ignorierte und der Einsatz von Pfefferspray ebenfalls erfolglos blieb, habe einer der Polizisten geschossen. Dabei wurden der Österreicher und der andere Polizeibeamte verletzt. Laut „Berliner Zeitung“ wird der Einsatz auch intern bei der Polizei diskutiert. So wunderten sich Fahnder darüber, dass die beiden Streifenbeamten nicht um Verstärkung gebeten hätten. Zudem bleibe unklar, warum auf den Mann vier Schüsse abgegeben werden mussten, um ihn zu überwältigen.

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 21.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gebet der Religionen in Krisenzeiten der Welt - was ist für heute geplant?
  • Ernster Hintergrund: Caritas verstärkt auf TikTok und Instagram unterwegs
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…