Münster am späten Abend
Münster am späten Abend

08.04.2018

Entsetzen nach Todesfahrt in Münster Gebete für die Opfer

Vertreter aus Politik und Kirche haben betroffen auf die Autoattacke in Münster reagiert. Münsters Bischof Genn sagte, er sei in seinen Gedanken und Gebeten bei den Opfern und deren Familien.

Großeinsatz in der Münsteraner Innenstadt: Am Samstag ist ein Mann mit einem Kleintransporter in eine Menschengruppe gerast. Laut Behördenangaben tötete er dabei zwei Menschen und erschoss sich danach selbst. Rund 20 Personen wurden verletzt, sechs davon schwer. Nach Medienberichten vom späten Abend handelt es sich bei dem Täter um einen psychisch labilen Deutschen ohne terroristischen Hintergrund. Vertreter aus Politik und Kirche zeigten sich bestürzt. In Münster ist vom 9. bis zum 13. Mai der 101. Katholikentag geplant.

Der Vorfall in der westfälischen Studentenstadt ereignete sich am Nachmittag vor einer beliebten Gaststätte - unweit von Dom und Lambertikirche. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt, auch der Dom. Polizisten und Hubschrauber waren im Einsatz, Rettungskräfte versorgten die Verletzten. Bis in die Nacht wurde im Tatfahrzeug ein verdächtiger Gegenstand untersucht, bei dem es sich möglicherweise um Sprengstoff handeln könnte.

Gedenkgottesdienst am Sonntagabend

Der Münsteraner Bischof Felix Genn zeigte sich "zutiefst erschüttert und fassungslos". Er erklärte: "Wir kennen die genauen Hintergründe noch nicht. Doch davon unabhängig gilt: Das, was geschehen ist, ist schrecklich. In meinen Gedanken und Gebeten bin ich bei den Opfern und ihren Familien." Wie das Bistum Münster am späten Samstagabend mitteilte, ist für Sonntag um 19.30 Uhr ein ökumenischer Gedenkgottesdienst im Sankt-Paulus-Dom geplant.

Auch der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, reagierte betroffen. "Die Nachricht darüber, dass in Münster ein Fahrer in eine Menschengruppe raste und Menschen getötet und weitere teils schwer verletzt hat, bestürzt mich zutiefst", sagte der Kardinal. Im Namen aller Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz sprach er den Verletzten sowie deren Angehörigen "unser tiefes Mitgefühl" aus. Er bete für die Toten und alle Betroffenen.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, reagierte ebenfalls entsetzt. Er habe Mitleid mit den Getöteten und deren Hinterbliebenen, sagte er der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Das ZdK ist Veranstalter des Katholikentags. Über mögliche Konsequenzen für die Sicherheitsvorkehrungen zum bevorstehenden Katholikentag wurde zunächst nichts bekannt.

Reaktionen von "Tatort"-Schauspielern

"Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden", erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) über Twitter. Die Polizei arbeite an der Aufklärung. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sprach von einem "traurigen und schrecklichen Tag". Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekundete sein tiefes Mitgefühl. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilte mit: "Es wird jetzt alles Denkbare zur Aufklärung der Tat und zur Unterstützung der Opfer und ihrer Angehörigen getan."

In der "Bild am Sonntag" äußerten sich auch die Hauptdarsteller des Münsteraner "Tatorts". "Das ist eine Tragödie für die Stadt", wird Axel Prahl zitiert. Jan Josef Liefers erklärte: "Ohne alle Details und Motive zu kennen, reichen die Bilder und entsetzlichen Nachrichten aus Münster, um mir das Herz zu brechen."

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Streit in der SPD nach Beförderung des Verfassungsschutzchefs
  • Gib uns Frieden! - heute Friedenskonzert im Kölner Dom
  • Was tun gegen zu hohe Mieten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tag der Religionen - Moscheebeirat auflösen, ja oder nein?
  • BDKJ feiert Weltkindertag in Köln
  • Kinderschutzbund fordert Bildungsgerechtigkeit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tag der Religionen - Moscheebeirat auflösen, ja oder nein?
  • BDKJ feiert Weltkindertag in Köln
  • Kinderschutzbund fordert Bildungsgerechtigkeit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weinlese im Kloster
  • Meisner-Auktion im Kunsthaus Lempertz
  • Vorwürfe an Papst em. Benedikt XVI
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weinlese im Kloster
  • Meisner-Auktion im Kunsthaus Lempertz
  • Vorwürfe an Papst em. Benedikt XVI
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen