Wie alt man wird, hat auch mit Geld zu tun
Im Erzbistum Hamburg fehlt das Geld
Erzbischof Stefan Heße
Erzbischof Stefan Heße

17.12.2017

Erzbischof Heße stimmt Katholiken auf massive Einschnitte ein "Mit viel weniger gut Kirche sein"

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße stimmt die Katholiken in seinem Erzbistum auf massive Einschnitte ein. Es sei so knapp, dass bereits in der ersten Jahreshälfte 2018 Kirchengebäude und Schulen geschlossen werden müssten.

Die finanzielle Lage sei "so desaströs, dass keiner sich zurücklehnen kann und sagen kann, an ihm gehe das vorbei", erklärte Erzbischof Stefan Heße im Gespräch mit dem NDR: "Es werden alle betroffen sein. Und ich glaube, es wird nicht nur eine oberflächliche Kurskorrektur sein, sondern es wird ans Eingemachte gehen."

Krise als Chance begreifen

In der ersten Jahreshälfte 2018 müssten konkrete Sanierungsbeschlüsse fallen, so Heße. Es sei wohl kaum zu vermeiden, dass dabei auch Kirchengebäude und katholische Schulen geschlossen werden müssten. Bisher seien aber noch keine Entscheidungen gefallen. Man müsse schnell handeln, aber es dürfe "keinen blinden Aktionismus" geben. Zudem müssten alle Entscheidungen in einem "verlässlichen Verfahren" mit den Betroffenen zusammen gefällt werden.

Zugleich rief der Erzbischof dazu auf, die Krise auch als neue Chance zu begreifen und sich nicht von Bauten und Strukturen abhängig zu machen: "Wir können auch mit viel weniger gut Kirche sein." Unabhängig davon wünsche er sich auch Unterstützung von außen, ergänzte Heße: "Ich persönlich glaube, dass wir auf Zukunft hin zu einem neuen Finanzausgleich, zu einer Solidarität zwischen den 27 deutschen Bistümern kommen müssen."

Über die Verhältnisse gelebt

Am Montag hatte die Unternehmensberatung Ernst & Young eine Untersuchung über die finanzielle Lage des Erzbistums Hamburg vorgelegt. Darin heißt es, die Diözese habe über ihre Verhältnisse gelebt. Den Angaben zufolge weist die derzeitige Bilanz eine Überschuldung von 79 Millionen Euro auf. Überschuldung bedeutet, dass das Vermögen nicht ausreicht, um die langfristigen Verpflichtungen zu finanzieren.

Laut Bericht schlagen die Berater unverbindlich vor, in den Pfarreien weitere Gebäude aufzugeben sowie Schulen und soziale Einrichtungen zu schließen. Das 1995 gegründete Erzbistum Hamburg ist die jüngste und flächenmäßig größte katholische Diözese in Deutschland. Es umfasst Hamburg, Schleswig-Holstein und den Landesteil Mecklenburg und zählt gut 400.000 Katholiken.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 19.01.2018

Video, Freitag, 19.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Kein Pfarrgemeinderat mehr in Neuss - was nun?
  • Nach Sturmtief Friederike - Bahn nimmt Fernverkehr wieder auf
  • Internationale Grüne Woche in Berlin startet
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar