Weihbischof Stefan Zekorn
Weihbischof Stefan Zekorn

10.10.2017

Münsters Weihbischof Zekorn ruft zu einfachem Lebensstil auf Plädoyer für "evangelische Räte"

Angesichts der aktuellen globalen Probleme rät der Münsteraner Weihbischof Stefan Zekorn zu einem Leben in Einfachheit, innerer Freiheit und Zufriedenheit. Dies thematisert er auch in seinem neuen Buchs "Anders leben - mehr leben".

"Die evangelischen Räte Armut, Keuschheit und Gehorsam sind eine Bereicherung für unser aller Leben", erklärte er vergangene Woche vor Journalisten in Münster. "Sie halten uns vor Augen, dass wir anders leben können - ohne Mobbing, ohne Aufputschmittel, ohne Streben nach Mehr und ohne Schaden für die Umwelt." Immer mehr leisten zu müssen, passe nicht zum Menschen und zur Schöpfung überhaupt, sagte Zekorn bei der Vorstellung seines neuen Buchs "Anders leben - mehr leben".

Wiederentdeckung der "evangelischen Räte"

Darin plädiert der Weihbischof für eine Wiederentdeckung der sogenannten evangelischen Räte; das sind Ratschläge Jesu für ein vollkommenes Leben. Dazu seien Priester und Ordensleute verpflichtet, so Zekorn. "Jesus lädt zu einem alternativen Lebensstil ein", betonte der Autor. "Christliche Spiritualität ist - jenseits von parteipolitischen Begriffen - immer schon ein ,grünes' Projekt gewesen."

Deshalb biete er in seinem Buch, das nicht als theologisches Fachbuch gedacht sei, ganz praktische Tipps für einen nachhaltigen Lebensstil an, so Zekorn. Ihm selbst falle es auch nicht immer leicht, einfach zu leben, aber er verzichte beispielsweise ganz auf Fernsehen.

Leben individuell entwickeln

"Der Glaube selbst ist grün, weil das in uns angelegt ist", ergänzte der Weihbischof. Nicht alle Menschen seien allerdings bei der Umsetzung zur selben Radikalität verpflichtet. "Jeder kann und soll ein solches Leben individuell verwirklichen." Das habe nichts mit asketischer Übung oder Selbstkasteiung zu tun.

(KNA)

Die Etappen

Gewinnspiel: Wo ist Ingo?

Ingo treffen - Foto machen, mailen an info@domradio.de und Überraschungspaket gewinnen!

größere Karte

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.