Frauen mit Rosenkränzen
Frauen mit Rosenkränzen
Bischof Rudolf Voderholzer
Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer

08.10.2017

Bischof Voderholzer empfiehlt häufigere Rosenkranzgebete "Rosengarten" to go

Mit einem eigenen "Regensburger Rosenkranz", der an junge und alte Menschen verschenkt werden soll, will Bischof Rudolf Voderholzer dieses traditionelle Mariengebet fördern.

Bei einem Gottesdienst zum Rosenkranzfest stellte Bischof Voderholzer den "Regensburger Rosenkranz" vor. Er besteht aus rotbraunen und grauen Perlen, einem großen Holzkreuz sowie einer Medaille mit der Schutzmantelmadonna und dem Wappen des Bischofs auf der Rückseite. Die Materialien stammten aus der Region, teilte das Bistum am Wochenende mit.

Wunderbares Gebet

Der Bischof will den Rosenkranz an möglichst viele ältere und jüngere Menschen verschenken, verbunden mit der Bitte, für ihn und die Anliegen der Kirche zu beten: "Am Rosenkranz kann man sich festhalten, an ihm haben sich schon viele aus der Tiefe von Traurigkeit und Depression herausgezogen." Er sei ein ebenso einfaches wie wunderbares Gebet, "das in die Mitte des Glaubens hineinführt". Ideal eigne es sich für unterwegs, etwa beim Spazierengehen.

Rosenkranz-Monat Oktober

Das Wort Rosenkranz stammt vom lateinischen "rosarium" ab, das mit "Rosengarten" übersetzt wird. Rosengewächse symbolisieren die Gottesmutter Maria. Später wurde der Begriff auf die Gebetsschnur übertragen. Beim Beten des Rosenkranzes, der das Ave Maria mit wechselnden Einschüben und das Vater unser miteinander kombiniert, wird das Leben Jesu aus dem Blick von Maria betrachtet.

Der Oktober gilt in der katholischen Kirche als Rosenkranz-Monat. Die Tradition geht auf ein historisches Ereignis zurück: Am 7. Oktober 1571 siegte die von Papst Pius V. gegründete Flotte der "Heiligen Liga" bei Lepanto gegen eine osmanische Übermacht. Die Christen schrieben ihren unerwarteten Sieg über die Türken später dem Rosenkranzgebet zu. Der Papst ordnete daraufhin an, den Jahrestag als Rosenkranzfest zu begehen.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 28.05.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…