Reinhard Kardinal Marx
Reinhard Kardinal Marx

04.09.2017

Kardinal Marx kritisiert nationale Egoismen "Globale Probleme sind nur gemeinschaftlich lösbar"

Egoismus vor Gemeinwohl, das beobachtet der Münchner Kardinal Reinhard Marx derzeit in der internationalen Politik. Damit könnte man politischen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen nicht begegnen.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat vor einem Anwachsen von nationalen Egoismen und Populismus gewarnt. "Im Augenblick erleben wir eine starke Bewegung in der internationalen Politik, das verstärkte Eintreten der Großen für ihre eigenen nationalen Interessen. Das Weltgemeinwohl ist nicht mehr so stark im Blick", sagte der Erzbischof in der Päpstlichen Katholischen Universität in Ecuadors Hauptstadt Quito, wie das Erzbistum München und Freising am Montag mitteilte. Es brauche aber den Aufbau einer weltweiten Rahmenordnung, um "den politischen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen zu begegnen".

"Ganzheitliche Fortschrittsidee" nötig

In seinem Vortrag wies Marx laut Mitteilung darauf hin, dass die soziale und die ökologische Krise sich gegenseitig bedingten und nur zusammen gelöst werden könnten. Dafür sei eine "ganzheitliche Fortschrittsidee" nötig. Voraussetzung für diese sei, dass es politische Akteure auf nationaler und internationaler Ebene gebe, "die ethisch motiviert sind und diese Ziele im Blick behalten". Marx ergänzte: "Populismus und Nationalismus könnten die politischen Kosten sein, wenn nur noch das Ökonomische im Vordergrund steht."

Auf Basis der päpstlichen Umweltenzyklika "Laudato si"

Es sei daher wichtig, dass sich die Kirche auf Basis der päpstlichen Umweltenzyklika "Laudato si" in die weltweite öffentliche Debatte einmische: "Wer ist ansonsten da, der die Brüderlichkeit aller Menschen deutlich macht?"

Marx bereist mit einer Delegation noch bis 8. September das südamerikanische Ecuador, mit dem das Erzbistum München und Freising eine langjährige Partnerschaft pflegt. Thematisch stehen die Ausbeutung der Bodenschätze und ihre Auswirkungen auf die Bevölkerung im Zentrum.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!