Johannes-Wilhelm Rörig
Johannes-Wilhelm Rörig

20.07.2017

Missbrauchsbeauftragter bedauert Kardinal Müllers Verhalten "Chance zur Entschuldigung verpasst"

Vorwürfe nach der Aufarbeitung: Nun kritisiert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, Kardinal Gerhard Ludwig Müller für dessen Umgang mit den Übergriffen bei den Regensburger Domspatzen.

Es tue ihm für die Opfer "außerordentlich leid, dass Kardinal Müller jetzt erneut die Chance verpasst, empathisch und mitfühlend zu reagieren", sagte Rörig an diesem Donnerstag auf Anfrage in Berlin.

Fehlendes Signal der Wertschätzung

Er vermisse "ein Signal der Wertschätzung und Anerkennung insbesondere für die Betroffenen, denen es maßgeblich zu verdanken ist, dass der Aufarbeitungsprozess nach jahrelangem Ringen jetzt eine positive Entwicklung nehmen konnte", betonte Rörig weiter.

Das wäre aus seiner Sicht auch ein "wichtiges und Mut machendes Signal für alle in der katholischen Kirche, die aktuell oder zukünftig mit Aufarbeitungsprojekten betraut sind". Er hoffe sehr, "dass die nach meinem Eindruck insbesondere auf Abwehr zielende Reaktion von Kardinal Müller bei Betroffenen nicht zu erneuten Belastungen führt und ihnen dadurch der Weg versperrt wird, für sich abschließen zu können".

Rörig hatte am Dienstag nach der Veröffentlichung des Abschlussberichts zur Aufklärung der Vorfälle gesagt, er hoffe nun, dass sich der frühere Regensburger Bischof Müller bei den Opfern entschuldigen werde. Dies wäre für die Betroffenen ein wichtiges Zeichen.

Kardinal Müller sieht keinen Anlass für Entschuldigung

Müller hatte daraufhin am Mittwoch erklärt, er sehe keinen Anlass dafür, im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Übergriffe um Entschuldigung zu bitten. Er habe, nachdem 40 bis 50 Jahre nach den Untaten "nichts geschehen war", 2010 unmittelbar nach den ersten Meldungen über Übergriffe als damaliger Bischof von Regensburg den Aufarbeitungsprozess eingeleitet.

Im Interview mit der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag) hatte Müller seinerseits Rörig aufgefordert, sich für "Falschaussagen und falsche Informationen, die verbreitet werden", bei ihm zu entschuldigen. "Ich weise den Vorwurf der Verschleppung zurück, weil er den Tatsachen diametral widerspricht", erklärte der Kardinal.

In der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag), betonte Müller darüber hinaus, er habe angesichts der Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen "Scham für das, was in der Kirche passiert ist" empfunden.

Aufarbeitung von Müller initiiert

Laut dem Abschlussbericht von Rechtsanwalt Ulrich Weber wurden 547 Regensburger Domspatzen seit 1945 "mit hoher Plausibilität" Opfer von Übergriffen. Zu Müllers Rolle hält Webers Bericht fest, dass der damalige Bischof 2010 die Aufarbeitung initiiert hatte, jedoch auch für "strategische, organisatorische und kommunikative Schwächen" verantwortlich sei. Diese seien erst unter seinem Nachfolger Rudolf Voderholzer behoben worden.

Auch der katholische Kinderschutzexperte Hans Zollner hatte dem Kardinal empfohlen, mit Missbrauchsopfern bei den Domspatzen zu sprechen. Müller betonte, er sei "zu jedem persönlichen Gespräch über diese schlimmen Erfahrungen von Menschen aus der damaligen Zeit bereit".

(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.12.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…