Glücksrezept Grundeinkommen?
Geldscheine im Geldbeutel

26.06.2017

Erzbistum München und Freising verbucht kräftiges Einnahmeplus Spielräume für Investitionen?

Das Erzbistum München und Freising hat im vergangenen Jahr 833 Millionen Euro Erträge verbucht - 52 Millionen Euro mehr als 2016. Dennoch plant es für 2017 mit knapp 100 Millionen Euro weniger.

Der Erzbischöfliche Finanzdirektor Markus Reif sagte am Montag vor Journalisten, diese zurückhaltende Haushaltspolitik sei nur zum Teil durch Vorsicht begründet. Es gehe auch darum, Spielräume für Investitionen zu schaffen. So hätten sich 2016 Mehreinnahmen vor allem aus der Kirchensteuer und nicht verbrauchten Haushaltsmitteln zu einem Überschuss von 111 Millionen Euro summiert, der unter anderem in aufwendige Baumaßnahmen investiert werde.

Generalvikar Peter Beer zeigte sich zufrieden mit dem erreichten Stand beim Umbau der Finanzarchitektur im Erzbistum. Zugleich verdeutlichte er, dass noch viele weitere Schritte auf dem Weg zu mehr Entflechtung, Transparenz, Professionalisierung, Nachhaltigkeit und Beteiligung nötig seien. So gelte es, ein umfassendes System von Regeltreue und zur Sicherung der Qualität einzurichten. Auch ergäben sich noch Fragen, wie diözesane Räte bei der Planung der Ausgaben besser einbezogen werden könnten. Überprüft werden müssten zudem unangemessene Ämterhäufungen.

(KNA)

Die Etappen

Gewinnspiel: Wo ist Ingo?

Ingo treffen - Foto machen, mailen an info@domradio.de und Überraschungspaket gewinnen!

größere Karte

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.