Mit einem Festgottesdienst feiert das Bistum Speyer sein 200-jähriges Jubiläum
Mit einem Festgottesdienst feiert das Bistum Speyer sein 200-jähriges Jubiläum
Public-Viewing in Speyer
Public-Viewing in Speyer
Auf kleinen Bildschirmen wird der Gottesdienst auch im Dom übertragen
Auf kleinen Bildschirmen wird der Gottesdienst auch im Dom übertragen
Der Gottesdienst wird auch in den Domgarten übertragen
Der Gottesdienst wird auch in den Domgarten übertragen
Bischof Karl-Heinz Wiesemann
Bischof Karl-Heinz Wiesemann

05.06.2017

Bistum Speyer feiert Neugründung vor 200 Jahren Großes Jubiläumsfest

Vor 200 Jahren wurde das Bistum Speyer neu gegründet. Im Mittelpunkt der Jubiläumsfeier steht das feierliche Pontifikalamt am Pfingstmontag im Speyerer Dom mit anschließendem Ausschank von Wein aus dem Domnapf.

Mit einem feierlichen Gottesdienst im Speyerer Dom hat das pfälzische Bistum am Pfingstmontag seiner Neugründung vor 200 Jahren gedacht. In seiner Predigt sprach Bischof Karl-Heinz Wiesemann über Freiheit, Propheten und der Chance des Neuen. "Echte Propheten sind selten", begann der Bischof seine Predigt. Die meisten, die sich für prophetisch halten, würden nur die Linie der bereits bestehenden Stimmungen verlängern, betonte Bischof Wiesemann. "Echte Propheten wittern dagegen im Alten schon das Neue."

Dem Menschen werde ein großer Vorteil zuteil: Er sei das einzige Wesen, das umkehren könne. Der Horizont nicht "festgelegter Freiheit", die ihm von Gott gegeben wurde.

"Umkehr und Neugeburt gehören zum Wesen des Christentums"

"Seht, ich mache alles neu", - das galt auch für die Kirche von Speyer, die bis ins vierte Jahrhundert zurückreicht und zu den ältesten Kirchen Deutschlands zählt. Vor 200 Jahren, erinnert Bischof Wiesemann, war die Kirche am Ende. Aufklärung und Säkularisierung standen dem Geltungsanspruch der Kirche im Wege. Dabei gehöre Umkehr zum Christsein dazu.

"Das kirchliche Leben im Bistum musste sich in allen Bereichen neu erfinden", so Wiesemann. In einer wirtschaftlich schwachen, politisch unstabilen und unruhigen Umgebung mit einem veralteten Klerus und der Bevormundung der Kirche durch den Bayrischen Staat: "Man könnte sagen, es war zum Davonlaufen." Tatsächlich hat es die ersten Bischöfe nicht lange in Speyer halten können. Erst Bischof Nikolaus von Weis blieb in Speyer und trug dazu bei, das prophetische Wort Jesajas anschaulich zu machen: "Sehr her, nun mache ich etwas Neues, schon sprießt es hervor, merkt ihr es nicht?"

Wie sich das Bistum erneuerte

Charismatische Persönlichkeiten ließen das Bistum heranreifen, befreiten es vom weltlichen Anspruch und begannen, eine neue, geistliche seelsorgerliche Dynamik freizusetzen. "Das war kein Rückzug aus der Welt, im Gegenteil!", so Wiesemann. Es seien charismatische Persönlichkeiten gewesen, die den Neuaufbruch der Diözese schufen durch die "funkende Verbindung von tiefer Christusfrömmigkeit mit der inneren Berührung durch die soziale Frage des Jahrhunderts, durch die Nöte der Menschen."

Erneuerung der Kirche gehe nie nur geistlich oder diakonisch-sozial. Beides müsse zusammenkommen, damit das Evangelium zum neuen Leben erwache und die Menschen selbst zum Evangelium würden, betonte Wiesemann. 

Mystik und Gesellschaftsgestaltung

"Immer ist die Kirche aus diesem zündenden Gemisch von Gottes- und Menschenliebe erwachsen", sagte Wiesemann. So geschah es auch in Speyer. Ein starkes Laienapostolat, die älteste Bistumszeitung Deutschlands (1848) und klare, soziale und auch politische Katholikentage oder der "mutige Widerstand von unten gegen das Naziregime" hätten das Bistum Speyer seit der Neugründung geprägt. "Die vielen aus tiefem christlichem Bewusstsein engagierten Menschen sind unser eigentlicher Schatz und das lebendige Gesicht der Diözese. An diesem Punkt ist die Entwicklung aber noch nicht am Ende, vielleicht liegt sie noch in den Geburtswehen",

"Geist von oben und Mut von unten, diese Symbiose verändert das Angesicht der Welt", so der Bischof. 

Blick nach vorn

"Die Zukunft der Kirche muss und wird ökumenisch geprägt sein", betonte Wiesemann und sprach auch die "verrückte und wirre Situation" der Welt an. Diese berge indes eine große Chance. 

Die Menschen müssten "aufwachen und die großen gemeinsamen Ziele wieder in Mitte rücken". Viele suchten nach einer gemeinsamen Vision, um aus den fatalen Kreisläufen dieser Welt auszubrechen. Dazu gebe der christliche Glaube die Kraft, so Wiesemann.

Volles Haus in Speyer

Knapp ein Dutzend Bischöfe aus dem In- und Ausland feierten gemeinsam den Gottesdienst. Der Apostolische Nuntius Nikola Eterovic überbrachte Grüße von Papst Franziskus. Bereits mehr als eine halbe Stunde vor Beginn war die größte romanische Kirche der Welt voll.

Viele verfolgten die Messfeier auf einer Großbildschirmleinwand neben dem Kaiserdom. Nach dem Gottesdienst war der Domnapf davor mit 1.300 Litern eines weißen Cuvees gefüllt und wurde an die Teilnehmer der Feier ausgeschenkt. 10.000 Gläser standen bereit. Die Straßen zu dem Gelände rund um den Dom waren durch quergestellte Fahrzeuge gesichert.

Mehrtägige Feier

Begonnen hatte die Feier am Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst. Am Abend wurde drei Mal eine multimediale Licht-Klang-Installation mit dem Titel "Glaubensfeuer" aufgeführt.

Zu sphärischen Klängen, harten Rhythmen, Klassikern wie "Nothing Else Matters", Vogelgezwitscher oder Wasserrauschen wanderten Lichtstrahlen in geometrischen Formen und Farben durch die Weite des Innenraumes im Mittelschiff der Kathedrale bis zum Deckengewölbe des alten Kirchenbaus. 

Tag der offenen Tür

Nach dem Gottesdienst am Montag wird der Domnapf für alle Besucher mit Wein gefüllt. Außerdem ist für Montagnachmittag ein Tag der offenen Tür bei kirchlichen Einrichtungen geplant - einschließlich von Führungen durch das Bischofshaus.

Zu den Gästen des Festes zählten auch die Ministerpräsidentinnen Malu Dreyer (SPD) und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Das Leitwort der Neugründungsfeier heißt "Seht, ich mache alles neu".

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Thema

Gäste zu aktuellen Themen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
  • Wie geht Mission heute?
  • Letzte Messe in St. Laurentius
  • Die Ursulalegende
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar