Regensburger Domspatzen
Regensburger Domspatzen
Gymnasium der Domspatzen in Regensburg
Gymnasium der Domspatzen in Regensburg

13.02.2017

Missbrauchter Ex-Domspatz veröffentlicht Buch Die Frage nach den Verantwortlichen

Bedrückend liest sich, was Alexander Probst als Regensburger Domspatz in den 1960er und 1970er Jahren an Übergriffen erlitten hat. Er schreibt über sein Leiden und seinen zähen Kampf um Anerkennung.

Missbrauch und Misshandlung hunderter Regensburger Domspatzen haben der traditionsreichen katholischen Einrichtung in den letzten Jahren viel mediale Aufmerksamkeit eingetragen. In diesen Tagen wollte der vom Bistum Regensburg beauftragte unabhängige Sonderermittler Ulrich Weber seinen Abschlussbericht zu diesem dunklen Kapitel vorlegen. Doch der lässt auf sich warten. Stattdessen erscheint am Montag das Buch eines Protagonisten auf der Seite der Betroffenen.

Mit einem Co-Autor hat Alexander Probst seine Geschichte aufgeschrieben, die vor allem ein Motiv prägt: den zähen Kampf um Anerkennung des Erlittenen - etwas, das auch viele andere ehemalige Domspatzen umtreibt. In der Ich-Form schildert Probst, heute ein erfolgreicher Hundetrainer, was er Ende der 1960er Jahre in der Vorschule des weltberühmten Knabenchors in Etterzhausen an Misshandlung erlebt hat.

Im Schlafsaal aufgesucht

Später, am Musikgymnasium in Regensburg, missbraucht ihn ein Erzieher, ein sogenannter Präfekt, nachts im Schlafsaal, weit mehr als hundertmal, wie er schreibt. Der nicht mit seinem Klarnamen bezeichnete Täter wird später Priester in einem bayerischen Bistum und 2010, nach Bekanntwerden der Vorwürfe, suspendiert. Nachlesen kann man nun, wie Probst im Jahr darauf von seinem Peiniger einen Anruf erhält und der ihm tatsächlich ein gemeinsames Buch über "unsere schöne Zeit" bei den Domspatzen vorschlägt.

All das ist bedrückend, aber nicht neu, denn Probst war der erste ehemalige Domspatz, der im Skandaljahr 2010 öffentlich über das Erlebte sprach - in Magazinen und in Talk-Shows. Für ihn war es der Beginn des langen Anrennens gegen das Nicht-Gehört-Werden, das sich mit dem Buch nun in komprimierter Form nachvollziehen lässt.

Misstrauen gegenüber Ratzinger

Die vehement vorgetragene Anklage des Autors wendet sich nicht nur gegen den Täter. Probst ist der bisher einzige Belastungszeuge, wenn es um die Frage geht, ob Papst-Bruder Georg Ratzinger von den Missbrauchsfällen bei den Domspatzen wusste. Probsts Vater, ein ehemaliger Preisboxer, habe den langjährigen Domkapellmeister kurz vor Schuljahresende 1971 lauthals zur Rede gestellt, schreibt der Ex-Domspatz.

Ratzinger hat in Interviews zwar eingeräumt, selbst Schläge ausgeteilt zu haben, allerdings nur im Rahmen dessen, was damals in pädagogischen Einrichtungen und Familien üblich gewesen sei. Von sexuellem Missbrauch bei den Domspatzen habe er aber nie etwas mitbekommen. Das mag Probst nicht glauben.

Versöhnliches Ende

Auch bei der Rolle Gerhard Ludwig Müllers in dem Komplex gehen die Sichtweisen auseinander. Probst wirft dem Kardinal vor, als Bischof von Regensburg von 2002 bis 2012 die Aufklärung der unrühmlichen Domspatzenvergangenheit nicht nur nicht befördert, sondern geradezu verhindert zu haben. Der Kardinal dagegen besteht darauf, er habe diese initiiert. Sein Nachfolger Bischof Rudolf Voderholzer habe darauf aufbauen können.

Keinen Zweifel lässt das Buch daran, dass der aktuelle Regensburger Bischof zur Aufklärung und Aufarbeitung nach Ansicht des Großteils der Betroffenen entscheidend beigetragen hat. Was Probst am Ende seines kämpferischen Leidensberichtes letztlich versöhnlich stimmt.

Abschlussbericht im März

Doch gerade die so mühsam erstrittene Aufklärung könnte kurz vor dem Ziel ins Stocken kommen. Sonderermittler Weber geriet vor wenigen Wochen in den Strudel eines Regensburger Politik-Skandals, die Korruptionsaffäre um den inzwischen in U-Haft sitzenden Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD). In Webers Privatwohnung soll es kurz vor Ende 2016 ein Treffen der Hauptbeschuldigten gegeben haben, berichteten mehrere Medien. Von der Vernichtung von Beweismitteln und der Beeinflussung eines Zeugen ist die Rede.

Weber schweigt bisher dazu. Das Bistum Regensburg als sein Auftraggeber in Sachen Domspatzen verwies gegenüber dem Bayerischen Rundfunk auf die Unschuldsvermutung und stellte fest, es gebe keinen Anlass zu Zweifeln an Webers Vertrauenswürdigkeit. Mit seinem Abschlussbericht wird aber erst im März gerechnet.

Christoph Renzikowski
(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Andacht aus dem NRW-Landtag wird live übertragen
  • Katholische Landvolkbewegung Deutschland fordert Hilfe für Landwirte
  • Hilfe in der Corona-Krise für obdachlose Frauen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Andacht aus dem NRW-Landtag wird live übertragen
  • Katholische Landvolkbewegung Deutschland fordert Hilfe für Landwirte
  • Hilfe in der Corona-Krise für obdachlose Frauen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kölner Dom ohne Touristen - wie viele Menschen kommen zum Beten?
  • Corona-Update - Aktuelles aus Berlin
  • „Segen to go“ - eine Aktion der katholischen Jugend
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kölner Dom ohne Touristen - wie viele Menschen kommen zum Beten?
  • Corona-Update - Aktuelles aus Berlin
  • „Segen to go“ - eine Aktion der katholischen Jugend
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Lieber keine ungelernten Erntehelfer für Spargel
  • Obdachlose in Corona-Zeiten
  • Mit Humor durch die Krise - Interview mit Guido Cantz
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…