Stadtpfarrer Rainer M. Schießler
Stadtpfarrer Rainer M. Schießler

15.09.2016

Wiesn-Pfarrer Schießler zum Oktoberfest "Terror darf den Spaß am Leben nicht verderben"

München rüstet sich für das Oktoberfest - wegen der Terrorangst unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Doch die Freude am Feiern dürfe man sich nicht nehmen lassen, meint der katholische Münchner Stadtpfarrer Rainer Maria Schießler.

Rucksäcke dürfen neuerdings nicht mehr mit auf die Wiesn gebracht werden. Das Gelände wird komplett umzäunt. Auch Taschenkontrollen, Videoüberwachung und verstärkte Polizeipräsenz sollen in diesem Jahr für mehr Sicherheit sorgen. Die Stadt hat nach dem Amoklauf in München und den Anschlägen in Paris, Brüssel, Nizza, Ansbach und Würzburg aufgerüstet für die Wiesn, die am Samstag in die 183. Runde gehen.

Die Angst vor Anschlägen und die Sicherheitsvorkehrungen dürften die Feierfreude nicht trüben, betont Stadtpfarrer Schießler. Er arbeitet selbst seit 2006 auf dem Oktoberfest – als Priester und als Bedienung. Nachdem er zwei Jahre pausiert hat, schenkt er seit dem vergangenen Jahr wieder im berühmten Schottenhamel Festzelt Bier aus und ist als Seelsorger für die Besucher da.

Seelsorge im Bierzelt wird gut angenommen

Seelsorge im Bierzelt, das widerspreche sich keineswegs, so Pfarrer Schießler. Gerade auf dem Oktoberfest sprächen ihn Menschen mit sehr persönlichen Anliegen an. "Diese Leute würden nie zu mir in den Pfarrhof kommen, aber jetzt haben sie den Pfarrer da", erklärt Schießler.  Das Geld, was er bei der Arbeit auf der Wiesn einnimmt, spendet er an die Organisation "Orienthelfer", die syrische Flüchtlingskinder unterstützt.

Sich vom Terror nicht den Spaß am Leben verderben zu lassen, sei ein toller Vorsatz, sagt Rainer Maria Schießler. Aber diesem Vorsatz müsse man auch Taten folgen lassen. "Ich sehe, dass auf den anderen Volksfesten, die aktuell laufen, auch alles klappt", so Schießler. Somit stünde einer friedlichen Wiesn nichts im Wege.

Die verschärften Sicherheitsmaßnahmen sollten die Gäste beim Feiern schützen und nicht einschränken. „Was stört es mich, wenn ich im Bierzelt feiern kann und dahinter ein Zaun ist?“

(DR)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ökumenische Schulseelsorge
  • Notfallseelsorge in Bad Neuenahr/Ahrweiler
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ökumenische Schulseelsorge
  • Notfallseelsorge in Bad Neuenahr/Ahrweiler
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Pastoralkurs der Diözesen
  • Bericht von Solidaritätsreise in Äthiopien
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Pastoralkurs der Diözesen
  • Bericht von Solidaritätsreise in Äthiopien
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Mallorca-Pfarrer sieht keine Gefahr von der Insel ausgehen
  • Erstmals bundesweit Ausbildung zur ökumenischen Schulseelsorge
  • Historischer Prozess beginnt im Vatikan
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!