Das AKO-Schulgebäude in Bonn
Das AKO-Schulgebäude in Bonn

17.08.2016

Ehemaliger Aloisius-Internatsleiter: Prozess noch nicht beendet "Missbrauch weiter aufarbeiten"

Für den ehemaligen Internatsleiter des Aloisiuskollegs in Bonn, Christopher Haep, ist die Aufarbeitung des Missbrauchs am Jesuitenkolleg noch nicht abgeschlossen.

Das Aloisiuskolleg sei aber in Sachen Aufarbeitung große Schritte vorangekommen, sagte Haep dem Evangelischen Pressedienst in Bonn. Das zeige nicht zuletzt die im Januar veröffentlichte Erklärung der Kollegsgemeinschaft, in der sich die Schule zu einer weiteren Aufarbeitung der Missbrauchsfälle gemeinsam mit den Opfern bekannte. Dennoch müsse weiter daran gearbeitet werden, betonte Haep.

"Mit der Dialogrunde zwischen Betroffenen und Kolleg existiert ein gutes Instrument des Austauschs", sagte der 41-jährige promovierte Pädagoge und Theologe. Er betonte, er sehe mit großer Dankbarkeit auf die Zeit am Aloisiuskolleg zurück, trotz aller Herausforderungen der letzten Jahre.

Durch Krisenjahre geführt

Haep ist Anfang August nach 14-jähriger Erziehertätigkeit am Aloisiuskolleg, zehn Jahre davon als Internatsleiter, ins Erzbistum Hamburg gewechselt. Dort soll er als Leiter die Abteilung Schule und Hochschule im Erzbischöflichen Generalvikariat aufbauen. Haep führte das Internat der Bonner Jesuiteneinrichtung durch Krisenjahre. Das Aloisiuskolleg war seit 2004 mit Missbrauchsbeschuldigungen konfrontiert worden. Haep, selbst Ako-Schüler bis 1995, steuerte nach dem Rücktritt von Rektor Pater Theo Schneider 2010 bis Mitte 2011 die Aufklärung und schuf einen Präventionsleitfaden.

Der Betroffenenverein Eckiger Tisch Bonn erklärte, der langjährige Internatsleiter bleibe für die Betroffenen ein wichtiger Zeitzeuge. "Er hat die übergriffige Willkürherrschaft am Kolleg in auch verantwortlichen Positionen persönlich miterlebt", sagte Sprecher Heiko Schnitzler. Auch Schnitzler appellierte daran, im Dialog die Folgen der Taten nicht aus dem Blick zu verlieren. "Suizide von ehemaligen Schülern und das zum Teil lebenslang prägende pädagogische Versagen von Haeps Vorgängern sind auch jenseits des sexuellen Missbrauchs bis heute nicht aufgearbeitet", beklagte Schnitzler.

"Signifikante Häufung" von Suiziden nicht bestätigt

Dagegen verwies der Rektor des Aloisiuskollegs, Pater Johannes Siebner, der die Schule seit Mitte 2011 leitet, darauf, dass der Aufklärungsbericht zum Aloisiuskolleg von Julia Zinsmeister aus dem Jahr 2011 eine "signifikante Häufung" von Suiziden ehemaliger Schüler nicht bestätigt habe. Ihm seien auch keine diesbezüglichen polizeilichen Ermittlungen bekannt. Siebner betonte, er signalisiere gerne weiter Ansprechbarkeit. "Für mich und für uns als Kolleg bleiben folgende Fragen: Sind wir über die Jahre stets wach genug gewesen? Und: Sind wir heute hinreichend aufmerksam?"

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff