Marienmosaik vom Erfurter Dom durch Schimmelbefall gefährdet
Marienmosaik vom Erfurter Dom durch Schimmelbefall gefährdet
Marienmosaik vom Erfurter Dom durch Schimmelbefall stark gefährdet
Marienmosaik vom Erfurter Dom durch Schimmelbefall stark gefährdet

15.08.2016

Pläne zur Rettung des früheren Marienmosaiks am Erfurter Dom "Akuter Handlungsbedarf"

Der Schimmel frisst sich langsam in das Madonnen-Mosaik des Erfurter Doms. Das hatte Restauratorin Janka Acht festgestellt. Die hohe Feuchtigkeit des Domkellers sei Schuld. Nun muss die Glas-Keramik-Arbeit dringend aus dem Keller und konserviert werden.

Für das von Schimmelzerfall bedrohte Marienmosaik des Erfurter Doms werden verschiedene Rettungsvarianten erwogen. Die Restauratorin Janka Acht plädierte am Montag in Erfurt für eine umfassende Restaurierung und Neupräsentation des rund 44 Quadratmeter großen Mosaiks der Madonna mit Jesuskind. Dringend notwendig sei es, das Mosaik möglichst schnell umzulagern und zu konservieren, erklärte Acht. Die Glas-Keramik-Arbeit stammt aus dem Jahr 1870 und zierte bis zum Dachumbau 1968 den Westgiebel des Marien-Doms.

Die Restauratorin Acht hat in ihrer jüngst abgeschlossenen Masterarbeit das Mosaik wissenschaftlich untersucht und einen massiven Zerfall festgestellt. Alle 133 eingelagerten Mosaikfragmente "zeigen ohne Ausnahme einen starken biologischen Befall in Form eines weißen Schimmelbelages auf", erklärte die Restauratorin. Bei manchen Fragmenten habe sie darüber hinaus einen schwarzen Belag feststellen können. Die hohe Feuchtigkeit des Domkellers, wo das Werk seit 1994 eingelagert ist, setze dem Mosaik stark zu.

"Akuten Handlungsbedarf"

Das Bistum bestätigte einen "akuten Handlungsbedarf". Schätzungen zu den Kosten einer Restaurierung wollte Dombaumeister Andreas Gold zunächst nicht machen. Der Kunstgutbeauftragte des Bistums, Falko Bornschein, erläuterte, kunsthistorisch sei das Marienmosaik "nicht von erster Qualität und auch wenig innovativ". Aber es sei seinerzeit ein "sehr markantes Signal" gewesen, das bis Gotha geleuchtet habe. Obwohl das Mosaik seit fast 50 Jahren nicht mehr öffentlich zu sehen sei, gebe es noch fast wöchentlich Nachfragen von Dombesuchern, sagte Gold.

Über den Umfang der Restaurierung und das weitere Vorgehen muss das Erfurter Domkapitel entscheiden. Es hatte Acht die Erlaubnis für ihre Forschungen erteilt. Das Gremium befasst sich auf seiner nächsten Sitzung am 14. September erstmalig mit den Forschungsergebnissen der Restauratorin.

Aus Platzmangel in den Keller

Als das Domdach 1870 im Zuge einer Sanierung einen neugotischen Giebel erhielt, wurde daran das Mosaik angebracht. Nach einem Entwurf von August Theodor Kaselowsky fertigte die venezianische Werkstatt Antonio Salviati das Mosaik. Bei einer erneuten Sanierung 1968 wurde der Giebel jedoch mit einem Walmdach ersetzt, da durch die alte Dachkonstruktion Regenwasser eindrang. Aus Platzmangel ist das Mosaik seitdem eingelagert.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar