Peter Disselnmeyer
Peter Disselnmeyer
Der Dom zu Paderbon
Der Dom zu Paderbon
Libori-Kirmes in Paderborn
Libori-Kirmes in Paderborn
Libori-Kirmes in Paderborn
Libori-Kirmes in Paderborn

24.07.2016

Glaube und Brauchtum beim Libori-Fest Gleichgültigkeit im Schatten des Doms?

Die Vesper, die Prozession und die Kirmes drumherum: Vieles ist ein festes Ritual auf Libori, dem Fest des Heiligen Liborius. Aber wie viel zählen Glaube und Brauchtum heute noch beim Fest? Eine Spurensuche.

Die letzten Orgelklänge verhallen, schon seit etwa zwei Minuten strömen die Menschen aus dem Paderborner Dom. Gerade ist der Schrein mit den Gebeinen des Hl. Liborius nach der Prozession wieder im Dom angekommen. Die Marktstände und Imbissbuden warten schon.

Peter Disselnmeyer tritt in prächtiger Uniform aus dem Dom. Er ist Hauptmann der Heide-Kompanie und kommt schon seit Kindertagen regelmäßig zum Libori-Fest. "Das ist hier wie die fünfte Jahreszeit für uns, wie Schützenfest", sagt er. Doch vom weltlicheren Schützenfest unterscheidet sich Libori dann doch: "Hier kommen kirchliches und weltliches zusammen. Ich geh jetzt aus dem Dom direkt weiter zum Liboriberg. Da kommt dann der weltliche Teil. Alles ganz nah beieinander."

"Richtig Gänsehaut"

Für Disselnmeyer hat Libori bis heute nichts an Faszination verloren: "Beim Libori-Tusch gestern, das wieder richtig Gänsehaut, immer wieder berührend", schwärmt er. Für ihn ist es auch egal, ob er als Schütze oder in "zivil" in der Vesper sitzt, das Gefühl ist das gleiche, sagt er.

Um das Brauchtum an sich macht er sich keine Sorgen. "Wir haben viel Nachwuchs bei uns". Er ist sich sicher, dass Brauchtum wie beispielsweise das Schützenwesen den Menschen auch heute noch etwas geben können: "Zusammenhalt."

Nicht immer einfach

Nur ein paar Schritte weiter steht Ursula Hilbich. Sie arbeitet beim Bonifatiuswerk, das Katholiken in der Diaspora unterstützt, also in Gebieten mit sehr wenigen Katholiken. In diesem Jahr kann man an ihrem Stand ein Quiz über Heilige machen. Sie ist oft in der Diaspora wie etwa Skandinavien unterwegs und findet das religiöse Leben im katholischen Kernland deshalb nicht immer einfach: "In der Diaspora sind die Leute offener und spontaner. Die Gemeinden halten ganz fest zusammen. Das fehlt hier oft", sagt sie. 

Christoph Paul Hartmann
(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:00 - 6:30 Uhr 
Laudes

Morgenandacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar