Polizisten in der Nähe des Tatorts
Polizisten in der Nähe des Tatorts
Thomas Keßler
Thomas Keßler

19.07.2016

Würzburger Generalvikar betreute Opfer des Zugattentats "Die Gefahr ist vorbei"

Der Angriff eines 17-Jährigen mit Axt und Messer auf Fahrgäste in einem Zug bei Würzburg löst Entsetzen aus. Generalvikar Thomas Keßler hat sich als einer von fünf Notfallseelsorgern um die Opfer gekümmert.

domradio.de: Es gab fünf Verletzte, 14 Menschen standen unter Schock. Wie haben Sie die Menschen in dieser sehr drastischen Lage erlebt?

Thomas Keßler (Generalvikar Bistum Würzburg und Notfallseelsorger): Wir haben diese Menschen in einer großen Sporthalle betreut. Unser Glück war, dass wir uns selbst noch gut darauf einstellen konnten, weil es eine Zeit dauerte, bis sie mit einem Bus von dem Zug in die Stadt gebracht wurden.

Wir haben sie ziemlich gefasst erlebt. Für viele war der Kontakt mit Angehörigen ganz wichtig, damit sie sagen konnten: Wir sind okay.

domradio.de: Was sagt man Menschen in dieser Situation, wie kann man ihnen Trost spenden?

Keßler: Es ist zunächst einmal wichtig, zu vermitteln: Ihr seid in Sicherheit, es ist vorbei. Es ist ganz wichtig, klar zu machen: Ihr befindet euch in einem geschützten Raum, die Gefahr ist vorbei.

Ansonsten liegt es an denen, die uns da gegenüber sitzen, wie weit sie sich öffnen und welche Informationen sie wollen. Es gilt auch, das Schweigen auszuhalten. Wichtig ist die Erfahrung: Es ist jemand bei ihnen. Das ist die Brücke, die da geschlagen wird, auch wenn nicht die großen Worte fallen.

domradio.de: Welchen Eindruck hatten Sie vom Täter?

Keßler: Dazu kann ich gar nichts sagen, weil ich nicht vor Ort war. Der Polizeieinsatz war in Heidingsfeld, wir haben da auch nur Informationen über die Polizei und über die Medien bekommen.

domradio.de: Wie kommen die Menschen im Bistum mit dieser Schreckensnachricht klar?

Keßler: Es ist eine Betroffenheit da. Was bei all dem Tragischen aber auch gesagt werden kann: Die Hilfsmaßnahmen haben top funktioniert. Bei allem Schlimmen ist das auch ein Trost für die Menschen, dass sie wissen, das Rettungssystem funktioniert. Das hat in der Situation wirklich funktioniert, das ging alles Hand in Hand.

domradio.de: Um ihre Arbeit zu leisten, brauchen Notfallseelsorger eine große innere Stärke. Wie haben Sie das erlebt?

Keßler: Die Notfallseelsorger kennen sich untereinander, das ist schon einmal gut, dass man weiß, man kann sich aufeinander verlassen. Wir hatten hier kurz vorher die Kiliani-Festwoche. Da gab es auch einen Gottesdienst für die Notfallseelsorger und die Einsatzkräfte. Das ist so eine unausgesprochene Brücke, über die man geht. Man weiß sich da getragen, man feiert miteinander Gottesdienst, trinkt danach seinen fränkischen Schoppen und ist gut beieinander. Das hilft auch, solche Situationen miteinander zu bestehen.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 18.08.2017

Video, Freitag, 18.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar