Kardinal Schönborn
Kardinal Schönborn

19.12.2015

Wiener Kardinal betont Zugehörigkeit "Muslime gehören zu Österreich"

Für Kardinal Christoph Schönborn ist der Islam fester Bestandteil der österreichischen Gesellschaft. das Land könne Modellland für eine gelungene Integration werden. 

Für Kardinal Christoph Schönborn ist der Islam fester Bestandteil der österreichischen Gesellschaft. "Unsere österreichischen muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger gehören zu Österreich", sagte der Wiener Erzbischof der Zeitungsgruppe "Regionalmedien Austria" (Samstag). Schließlich gelte in Österreich die Religionsfreiheit. Derzeit leben rund 600.000 Muslime in Österreich, davon sind etwa 80 Prozent österreichische Staatsbürger.

Schönborn warnte vor Panikmache angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen: "Wir haben schon dramatischere Krisen bewältigt." Österreich habe aus der Geschichte heraus die Chance, ein Modellland für eine funktionierende Integration zu sein. Der Kardinal verwies dabei auf die Zeit vom 18. bis ins späte 19. Jahrhundert: "In der Habsburger-Monarchie hat das Miteinander verschiedener Kulturen und Glaubensgemeinschaften in dieser Zeit hervorragend funktioniert."

Kirche wichtig bei Integration 

Der Kirche schreibt Schönborn bei der Integration von Flüchtlingen ebenfalls eine wichtige Rolle zu: "Der christliche Glaube besitzt eine starke integrative Kraft." Das zeige sich besonders bei christlichen Flüchtlingen. Hier funktioniere die Integration allein aufgrund der Glaubensgemeinschaft hervorragend. Dasselbe gelte für den Dialog zwischen Christen und Muslimen. Beispielgebend sei der intensive Dialog zwischen dem Iran und Österreich, der seit 20 Jahren auf verschiedenen Ebenen stattfinde, so Schönborn.

1945 floh der Kardinal mit seiner Familie aus Böhmen nach Österreich. Diese Zeit habe ihn "sehr geprägt, und zwar ein Leben lang", so Schönborn. Eines habe er dabei gelernt: "In der Notlage ist die Familie das sicherste Netzwerk." Sechs Jahre lang lebte er mit seiner Familie bei Verwandten, bis sie schließlich eine eigene erste Wohnung hatten. "Auch jetzt suchen viele Flüchtlinge bei Verwandten Schutz, die schon hier leben."

Priestermangel am Land 

Angesprochen auf den oft beklagten Priestermangel antwortet Schönborn differenziert: "Wir haben kaum Priestermangel in den Ballungsräumen, aber dafür am Land. Am Land erleben wir die Veränderung von der Dorf- zur Pendlerkultur. Das verändert das Dorf- und das Pfarrleben." Das kirchliche Leben verlagere sich zunehmend hin in geistlichen Zentren, zugleich werde die Kirche mobiler. Eine Chance sieht Schönborn in den Diakonen, jenen verheirateten Männer, die im Beruf stehen und sich kirchlich engagieren. "Sie werden das Bindeglied zwischen der traditionellen Pfarre mit ihrem Priester und der neuen mobilen Kirchengesellschaft sein."

 

 

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 19.01.2018

Video, Freitag, 19.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 15:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Kein Pfarrgemeinderat mehr in Neuss - was nun?
  • Nach Sturmtief Friederike - Bahn nimmt Fernverkehr wieder auf
  • Internationale Grüne Woche in Berlin startet
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Der Papst in Peru
  • "March for life" in Washington
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Der Papst in Peru
  • "March for life" in Washington
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar