Ordensfrau Stella Matutina
Ordensfrau Stella Matutina

11.12.2015

Ordensfrau mit Menschenrechtspreis geehrt "Außerordentliche Zivilcourage"

Die Benediktinerin Stella Matutina hat am Donnerstagabend den Menschenrechtspreis 2015 der Stadt Weimar erhalten. Der Preis gebühre in erster Linie den philippinischen Ureinwohnern, sagte die Ordensfrau bei der Ehrung im Stadtschloss.

Am Internationalen Tag der Menschenrechte hat die philippinische Ordensfrau Stella Matutina den Menschenrechtspreis 2015 der Stadt Weimar stellvertretend für die Eingeborenen ihres Heimatlandes entgegen genommen. Mit ihnen kämpfe sie zusammen gegen die Ausplünderung durch die internationalen Goldkonzerne und gegen die unmenschlichen Lebensbedingungen auf der Insel Mindanao, betonte die Benediktinerin. Das Preisgeld wurde in diesem Jahr erstmals auf 5.000 Euro verdoppelt.

Gegen Korruption und Ausbeutung

Für sie persönlich bedeute der deutsche Menschenrechtspreis und die damit verbundene Öffentlichkeit mehr Sicherheit, da sie aufgrund ihrer Arbeit immer wieder Drohungen erhalte, erklärte Matutina. Die Schirmherrin des Preises, Fernsehmoderatorin Gundula Gause, würdigte in ihrer Laudatio die Zivilcourage der Ordensfrau: "Schwester Stella prangert scharf das System der Korruption auf den Philippinen an und übt deutliche Kritik, dass internationale Konzerne profitgetrieben dem Land die Rohstoffe nehmen." Trotz Morddrohungen lasse Matutina die Menschen in den Goldminen nicht im Stich.

Unterstützung durch missio

Das Internationale Katholische Missionswerk missio Aachen hatte die Ordensfrau für den Preis vorgeschlagen. Es unterstützt Schwester Stella mit einem zweijährigen Hilfsprogramm. Missio zufolge nahmen in den vergangenen beiden Jahren die Menschenrechtsverletzungen gegenüber der indigenen Bevölkerung Mindanaos durch philippinische Soldaten und paramilitärische Einheiten dramatisch zu. Über 100 Menschen seien dabei ums Leben gekommen. Missio-Präsident Klaus Krämer erklärte: "Dieser Preis ist für uns in Deutschland so wichtig, weil Stella Matutina offen legt, wie sehr Ausbeutung und Ungerechtigkeit verbunden sind mit der Nachfrage nach Gold in der westlichen Welt."

Der Weimarer Menschenrechtspreis geht bereits zum dritten Mal an einen Preisträger, den missio vorgeschlagen hat: 2012 erhielt ihn der kongolesische Erzbischof Francois-Xavier Maroy Rusengo für sein Engagement für Familien in Not. Im Jahr 2000 wurde damit Pater Shay Cullen für seinen Einsatz gegen Kinderprostitution auf den Philippinen geehrt.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar