Bischof Ulrich Neymeyr
Bischof Ulrich Neymeyr
Tausende Menschen versammelten sich zur Kundgebung für Mitmenschlichkeit auf dem Domplatz in Erfurt
Tausende Menschen versammelten sich zur Kundgebung für Mitmenschlichkeit auf dem Domplatz in Erfurt

10.11.2015

Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr zur AfD und anderen Asylgegnern "Das Mitgefühl mit Flüchtlingen nicht vergessen"

Mit der Verdunkelung des Erfurter Dombergs hat Bischof Ulrich Neymeyr ein stark beachtetes Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Im Interview äußerte er sich zu den Reaktionen und zu seiner Einschätzung der "Alternative für Deutschland" (AfD). 

KNA: Herr Bischof, welche Reaktionen haben Sie nach der Entscheidung erhalten, den Erfurter Domberg bei den AfD-Demonstrationen nicht zu beleuchten?

Neymeyr: Ich habe ungefähr 200 Mails und Briefe bekommen, die zum größten Teil ablehnend und oft beleidigend formuliert waren. Wer nicht anonym geschrieben hat und höflich geblieben ist, erhält von mir eine Antwort. Ich habe aber auch Zustimmung erhalten, nicht nur von Christen, dieses Zeichen zu setzen. Wie ich sind viele dagegen, dass diese Demonstrationen nicht auf die menschlichen Schicksale der Flüchtlinge Rücksicht nehmen und sie nur als riesiges politisches Problem für Deutschland und die Deutschen sehen.

KNA: Welche Argumente gab es in den kritischen Zuschriften?

Neymeyr: Es waren Ängste vor einer Überfremdung, dass Deutschland sich zu einer Gesellschaft entwickelt, in der die deutsche Kultur nur noch eine neben anderen ist, auch die Sorge vor einer Überfremdung durch den Islam.

KNA: Wie antworten Sie den Menschen, die das befürchten?

Neymeyr: Wir gewähren Muslimen Toleranz, aber wir fordern sie auch von ihnen. Angesichts der vielen Flüchtlinge, die wir jetzt aufnehmen, können wir diese Forderung nun umso deutlicher erheben, gerade auch gegenüber islamisch geprägten Ländern. Damit stützen wir zugleich die Muslime, die bereits bei uns leben und ihre Religion in einer freiheitlichen Gesellschaft und in Übereinstimmung mit Verfassung und Gesetzen leben wollen.

KNA: Zwei AfD-Abgeordnete im Landtag sind Katholiken, was sagen Sie ihnen?

Neymeyr: Sie kennen meine Haltung, wie wichtig es mir ist, bei allen politischen Diskussionen das Mitgefühl mit den Menschen, die zu uns kommen, nicht zu vergessen. Das muss sich auch darin ausdrücken, wie man über diese Menschen spricht.

KNA: Sind Sie im Gespräch mit der AfD, ist ein solcher Dialog sinnvoll?

Neymeyr: Ein solches Gespräch braucht als Voraussetzung unter anderem, dass das Schicksal der Flüchtlinge im Blick bleibt. Da sehe ich bei der AfD großen Nachholbedarf. Auch gab es bei den AfD-Kundgebungen Äußerungen über meine Person und die Kirche, die erst einmal zwischen uns stehen.

KNA: Sie haben an der Großdemonstration unter dem Motto "Mitmenschlich in Thüringen" am Montagabend auf dem Domplatz teilgenommen. Wie wichtig ist Ihnen das Bündnis der gesellschaftlichen Kräfte, das die Kundgebung veranstaltet hat?

Neymeyr: Es ist wichtig zu zeigen, wie viele Gruppierungen dieses Anliegen teilen. Sie sind ja auch alle engagiert in der Sorge um die Flüchtlinge. Das Engagement ist auch sinnvoll mit Blick auf die Menschen, die noch unentschlossen sind, damit sie wissen, wie die überwältigende Mehrheit in Thüringen denkt.

KNA: Die CDU beteiligt sich nicht an dem Bündnis, was halten Sie davon?

Neymeyr: Ich bedauere das, weil das Bündnis ausdrücklich keine Parteipolitik betreibt. Über die Bewältigung der Flüchtlingskrise und ihrer Ursachen muss natürlich auch politisch gerungen werden. Das Bündnis ist aber der Versuch, darüber hinaus die grundlegende Gemeinsamkeit der demokratischen Kräfte zu formulieren.

Das Interview führten Gregor Krumpholz und Karin Wollschläger.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

22:30 - 24:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar