Churer Bischof Vitus Huonder
Churer Bischof Vitus Huonder

13.08.2015

Bischof Huonder entschuldigt sich für Äußerungen zur Homosexualität Stellenweise nicht durchdacht

Der Churer katholische Bischof Vitus Huonder hat sich "bei allen Menschen" entschuldigt, die sich durch seine Äußerungen zum Thema Homosexualität "verletzt gefühlt haben".

Sein vieldiskutierter Vortrag über Ehe, Familie und Sexualität Ende Juli in Fulda sei an einer Stelle "nicht durchdacht" gewesen, sagte er der Schweizer Boulevardzeitung "Blick". Er würde heute "ausführlicher kommentieren und den ganzen Vortrag erst jemandem vorlegen".

Bibelzitate zur mutmaßlichen Sanktionierung von Homosexualität

Huonder hatte unter anderem Bibelstellen aus dem alttestamentlichen Buch Levitikus zitiert. Darin werden sexuelle Handlungen zwischen Menschen gleichen Geschlechts als "Gräueltaten" bezeichnet, die "mit dem Tod bestraft" werden. Diese zitierten Passagen allein, so Huonder in seinem Vortrag am 31. Juli, "würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben".

Bischof verteidigt Äußerungen im Kontext

Im aktuellen Interview sagte der Bischof jetzt, die Ausführungen seien "rein akademisch-theologisch" gewesen: "Die Leute haben nicht meinen Vortrag interpretiert, sondern das, was ihnen von den Medien vorgesetzt wurde." Ihm sei es um eine "pastorale Wende" bei der bevorstehenden Bischofssynode in Rom gegangen. "Wer den ganzen Abschnitt liest, kann doch nicht sagen, ich hätte die Todesstrafe gefordert", sagte Huonder weiter. Die von der Schweizer Schwulenorganisation "Pink Cross" eingereichte Strafanzeige wegen Hetze wolle er nicht kommentieren, weil es sich um ein "laufendes Verfahren" handele.

"Ich bin ein Bischof, der 100 Prozent zur Lehre der Kirche steht. Manchmal mache auch ich Fehler, dann stehe ich dazu", sagte der 73-Jährige. Huonder betonte: "Wenn der Katechismus der katholischen Kirche sagt, homosexuelle Menschen seien zur Enthaltsamkeit aufgerufen, dann ist das für mich als Bischof bindend. Es gilt für alle Bischöfe. Da bin ich nicht isoliert."

Dreiseitiger Brief an Mitarbeiter des Bistums Chur

Ebenfalls am Donnerstag verschickte Huonder einen dreiseitigen Brief an alle Priester, Diakone und Mitarbeiter des Bistums Chur. Laut dem Internetportal "kath.ch" hob der Bischof auch darin hervor, die zitierten Bibelstellen seien nicht als seine persönliche Meinung zu verstehen. In der Sache bleibe er aber dem katholischen Katechismus treu.

Die Internetseite des Bistums Chur war am Donnerstagmittag nicht erreichbar. "Seit Dienstag haben wir technische Probleme mit der Homepage", zitierte "Blick" einen Bistumssprecher. Ein Hackerangriff sei nicht ausgeschlossen.

 

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 23.01.2018

Video, Dienstag, 23.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 15:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Internet-Hetzer gegen Erzbischof Ludwig Schick vor Gericht
  • Pfarrer und Nonnen im Fernsehen - RTL-Serie startet
  • Initiative gegen Einsamkeit auch in Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar