Kardinal Woelki: Flüchtlinge im Erzbistum Köln willkommen heißen
Kardinal Woelki: Flüchtlinge im Erzbistum Köln willkommen heißen
Willkommenskultur
Willkommenskultur

06.03.2015

Studie zeigt Deutschland auf dem Weg zum Einwanderungsland "Willkommenskultur weiter ausbauen"

Deutschland ist beim Thema Zuwanderung gespalten: Im Westen wächst laut einer Studie die Willkommenskultur, im Osten die Skepsis. Dabei hätte Deutschland sogar noch mehr Zuwanderung nötig, sagen Experten.

Die Deutschen sehen ihr Land zunehmend als Einwanderungsland. Trotz zuwanderungskritischer Demonstrationen wachse hierzulande die Willkommenskultur, erklärte die Bertelsmann Stiftung bei der Präsentation einer Studie in Gütersloh.

Danach schätzen sechs von zehn Befragten den Empfang von Einwanderern als freundlich ein. Im Jahr 2012 war lediglich die Hälfte der Bundesbürger dieser Ansicht. In den östlichen Bundesländern wird die Zuwanderung indes skeptischer bewertet: Dort glauben deutlich mehr Bürger als im Westen, dass das Zusammenleben mit Migranten zu Konflikten führt.

Den Eindruck eines offeneren Landes teilen der Studie zufolge zunehmend Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Nach Ansicht von 68 Prozent der befragten Migranten werden Einwanderer von staatlichen Stellen willkommen geheißen. Drei Jahre zuvor sagten das lediglich 57 Prozent.

Durchwachsen sind die Einschätzungen über den Nutzen von Einwanderung. Viele Menschen sehen der Studie zufolge Vorteile für die Ansiedlung internationaler Firmen (70 Prozent) und für die demografische Entwicklung (60 Prozent). Zugleich verbinden deutliche Mehrheiten Zuwanderung mit Problemen in Schulen (61 Prozent) und Belastungen des Sozialstaats (64 Prozent).

Mögliches Konfliktpotenzial?

In den ostdeutschen Bundesländern wird die Zuwanderung deutlich negativer bewertet. Dass das Zusammenleben zu Konflikten führt, glauben im Osten 73 Prozent und im Westen 61 Prozent. Eine vermeintliche Belastung des Sozialstaates sehen im Osten 69 Prozent gegenüber 63 Prozent im Westen.

Ost- und Westdeutschland hätten sich in dieser Frage in den vergangenen Jahren in gegensätzliche Richtungen entwickelt, hieß es. Dabei lebten gerade in den ostdeutschen Bundesländern erheblich weniger Migranten als im Westen. Außerdem werde der Osten wegen des demografischen Wandels besonders stark auf Zuwanderung angewiesen sein.

Die Auswirkungen des demografischen Wandels würden jedoch in der Bevölkerung insgesamt unterschätzt, erklärte die Stiftung weiter. Fast 30 Prozent glaubten, Deutschland werde in den kommenden Jahrzehnten ohne Einwanderer gar nicht oder um maximal eine Million Menschen schrumpfen. Nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes werde Deutschland jedoch bis 2060 ohne Zuwanderung um über 20 Millionen Menschen schrumpfen.

Besinnung auf christliche Werte

"Das Einwanderungsland Deutschland gewinnt an Reife", sagte Stiftungs-Vorstand Jörg Dräger. "Ein gegenseitiges Nehmen und Geben gilt als Voraussetzung für erfolgreiche Integration." Andererseits sieht die Bevölkerung laut Stiftung Handlungsbedarf, die Willkommenskultur auszubauen. Damit Deutschland für Einwanderer attraktiver wird, sprach sich die Mehrheit für spezielle Hilfen beim Arbeitsamt und für eine leichtere Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen aus. Deutlich mehr Menschen (56 Prozent) sind für eine erleichterte Einbürgerung (2012: 44 Prozent). Gestiegen sind zugleich die Erwartungen an Zuwanderer. So sollen sie sich nach Meinung der Befragten um ein gutes Zusammenleben mit Deutschen bemühen. Drei von vier Befragten erwarten von Einwanderern, dass sie sich an die deutsche Kultur anpassen. Rund 80 Prozent sprechen sich dafür aus, dass Zuwanderer auch ihre eigene Kultur stärker vermitteln.

Für ein tolerantes Deutschland spricht sich auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, aus. "Wir müssen uns stärker darauf besinnen, was das christliche Menschenbild wirklich bedeutet: was es heißt, dass jeder Mensch ein Bild Gottes ist, ganz gleich ob Muslim oder Christ, gläubig oder ungläubig, schwarz oder weiß.“ Wer daran festhalte, dass jeder Mensch ein Geschenk Gottes sei, für den gehörten Werte wie Menschenwürde, Freiheit und Toleranz fest zum Glauben und seien nicht verhandelbar.

"Jedem Menschen muss die Chance gegeben werden, in die Gesellschaft das einzubringen, was in ihm steckt und was Gott ihm gegeben hat. Zugleich stehen ihm unverbrüchliche Rechte zu, und muss er Pflichten übernehmen können. Dieses christliche Profil des Miteinander gilt es zu schärfen", so Kardinal Marx.

Für die repräsentative Untersuchung "Willkommenskultur in Deutschland: Entwicklungen und Herausforderungen" befragte das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Januar Auftrag der Bertelsmann Stiftung mehr als 2.000 Menschen ab 14 Jahren, die in Deutschland wohnen. Eine Vorläuferstudie wurde im Jahr 2012 durchgeführt.

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Schriftsteller Akhanli und die Türkei
  • Dialogpredigt mit Armin Laschet
  • Stand der Ermittlungen in Barcelona
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar