Klingelbeutel
Mehr Transparenz geplant

21.02.2015

Weitere Bistümer wollen Finanzen offenlegen Erzbistum Köln als Vorbild

Nachdem das Erzbistum Köln sein Milliardenvermögen offengelegt hat, wollen 13 weitere deutsche Diözesen nachziehen. Das ergab eine "Spiegel"-Umfrage bei den 26 übrigen Erzbistümern und Bistümern.

Laut dem Spiegel-Bericht wollen Aachen, Dresden, Görlitz, Hamburg, Freiburg, Fulda, Magdeburg und Paderborn noch in diesem Jahr Zahlen vorlegen. 2016 wollten dann München und Passau folgen, Eichstätt 2017. In Rottenburg-Stuttgart brauche "die Bewertung der Immobilien noch Zeit", ebenso in Münster.

Köln, das größte und reichste deutsche Bistum, hatte am vergangenen Mittwoch bekanntgegeben, dass es über ein Gesamtvermögen von 3,35 Milliarden Euro verfügt. Laut "Spiegel" publizieren andere Diözesen ihre Vermögen bereits mehr oder weniger detailliert, darunter Augsburg, Bamberg, Berlin, Essen, Hildesheim, Limburg, Mainz und Trier.

Osnabrück und Speyer besonders transparent

 

Besonders transparent zeigen sich demnach die Diözesen Osnabrück und Speyer: Sie schlüsseln ihren Besitz getrennt nach Bistum, Bischöflichem Stuhl, Domkapitel und Versorgungskassen auf, wie das Nachrichtenmagazin ausführt. Für 2013 sei Speyer auf eine Gesamtsumme von rund 445 Millionen Euro gekommen, Osnabrück auf etwa 287 Millionen Euro.

 

Würzburg gab laut "Spiegel" dagegen an, dass eine Bewertung des Gesamtvermögens nach einer 1000-jährigen Geschichte des Bistums mit zahlreichen Rechtsträgern "nicht möglich" sei. Zwei Bistümer hätten die Anfrage nicht beantwortet.

Grünen begrüßen Ankündigungen

Der religionspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck, lobte, dass immer mehr Bistümer ihre Finanzen offenlegen wollen. "Das ist ein wichtiger Beitrag zur Versachlichung der Diskussion über die Finanzen der Religionsgemeinschaften." Religionsgemeinschaften sollten sich an den neuen Entwicklungen in Verwaltung und öffentlichem Recht orientieren, unterstrich der Bundestagsabgeordnete. Die öffentliche Hand sei - unter anderem mit Informationsfreiheitsgesetzen - auf dem Weg zu mehr Offenheit gegenüber den Bürgern. "Da sollten die Kirchen mitziehen."

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar