Bischof Tebartz-van Elst
Bischof Tebartz-van Elst

10.10.2013

Ein Kommentar zur Debatte um den Limburger Bischof "Ein Bischof soll ein Mann ohne Fehl und Tadel sein"

Die Staatsanwaltschaft hat gegen Bischof Tebartz-van Elst einen Strafbefehl wegen falscher eidesstattlicher Erklärung beantragt. Für domradio.de-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen ist es nun an der Zeit, einen Blick ins Neue Testament zu werfen.

Ein Bischof soll ein Mann ohne Fehl und Tadel sein, rücksichtsvoll und nicht geldgierig. Wer unfähig ist, seinen eigenen Haushalt ehrlich und verantwortungsvoll zu regeln, kann auf gar keinen Fall für die Kirche sorgen. Ein Bischof sollte auch nicht hochmütig sein. Und ein Bischof soll gerade auch bei Außenstehenden einen guten Ruf haben, damit es nicht zur üblen Nachrede kommt.

Heute Morgen saß ich in der Bahn. Unübersehbar halten gleich mehrere Mitfahrer ihre Zeitung hoch: In der FAZ gibt es eine böse Karikatur, die auf der Titelseite dem "Domberg zu Limburg" mit Sauna und Durchstich zur Hölle erklärt. Der Kölner Stadtanzeiger titelt: "Strafbefehl für den Bischof von Limburg". "Jetzt redet der Protz-Bischof", tönt die Bild-Zeitung auf der ersten Seite. Deutschlands größte Tageszeitung darf sich über einen ganz besonderen Clou freuen. Der Limburger Bischof startet den Versuch, in die Offensive zu gehen und die völlig aus dem Ruder gelaufenen Kosten für sein Bauprojekt vor dem Dom zu erklären, ausgerechnet in Deutschlands größtem Boulevardblatt – um dann schon auf dem Titel als "Protz-Bischof" verhöhnt zu werden!

Wer den Schaden hat, braucht sich bekanntlich um den Spott nicht zu sorgen. Aber man wird schon fragen dürfen, ob der seit Wochen in der Kritik stehende Kirchenmann und seine Medienberater denn jetzt wirklich von allen guten Geistern verlassen sind. Man muss den Kakao, durch den man gezogen werden soll, doch nicht noch selber servieren!

Ausgerechnet in der Bild-Zeitung beschuldigt Bischof Tebartz-van Elst die Medien. Es mag ja stimmen, dass manche Medien in ihrer Kritik und Wortwahl deutlich überziehen, aber schon vor Wochen hat der Münchner Kardinal Marx in dieser Sache seines Mitbruders darauf hingewiesen, dass "Medienkampagnen ins Leere laufen, wenn da nichts ist".

Die Kirche und damit natürlich auch im Besonderem die verantwortlichen Kirchenmänner können nicht länger die Gesetzmäßigkeiten der real existierenden Informations- und Medienwelt übersehen. Nur Transparenz, Klarheit und Wahrheit sorgen für Glaubwürdigkeit. Aber das war auch zu Jesu Zeiten nicht anders. Die Medien und neuen Medienmöglichkeiten unterstützen dies nur.

Euer Ja sei ein Ja – und Euer Nein ein Nein. Wenn jedermann im Internetvideo überprüfen kann, ob ein Bischof nur die halbe Wahrheit sagt, ist die Glaubwürdigkeit zum Teufel. Wenn die Staatsanwaltschaft gegen einen Bischof Strafbefehl wegen falscher eidesstattlicher Erklärung in zwei Fällen beantragt, leidet nicht nur ein einziges Bistum.

Wenn der Bischof in der Bild-Zeitung auf "Auflagen des Denkmalschutzes verweist", obwohl die zuständige hessische Denkmalschutzbehörde vorher darauf hingewiesen hatte, dass die hohen Kosten in Limburg nicht durch gestellte Auflagen zu erklären seien, ist der Ruf nicht längst nur bei Außenstehenden ruiniert.

Ein Bischof soll ein Mann ohne Fehl und Tadel sein, rücksichtsvoll und nicht geldgierig. Wer unfähig ist, seinen eigenen Haushalt ehrlich und verantwortungsvoll zu regeln, kann auf gar keinen Fall für die Kirche sorgen. Ein Bischof sollte auch nicht hochmütig sein. Und ein Bischof soll gerade auch bei Außenstehenden einen guten Ruf haben, damit es nicht zur üblen Nachrede kommt – damit er nicht in die Falle des Teufels gerät.

Alles nachzulesen in der Bibel, dem Wort Gottes, im Neuen Testament – im ersten Brief an Timotheus, im dritten Kapitel. Dort heißt es auch, dass die Kirche des lebendigen Gottes die Säule und das Fundament der Wahrheit ist.

(DR)

Mit Schwester Katharina durch die Fastenzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit sprituellen Impulsen durch die Fastenzeit.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.03.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Weltglückstag: Sind Ehepaare heute glücklicher?
  • Katholische Gemeinde setzt sich gegen Wohnraummangel ein
  • Gärtnern und beten: Lasset uns Beeten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach Zyklon in Mosambik: Caritas International gibt Nothilfe
  • House of One: Interreligiöses Friedensgebet für Christchurch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach Zyklon in Mosambik: Caritas International gibt Nothilfe
  • House of One: Interreligiöses Friedensgebet für Christchurch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff