Deutsche Vetreter auf der Jugendsynode
Deutsche Vetreter auf der Jugendsynode

09.10.2018

Jugendsynode beendet erste Phase Frauen in der Kirche wichtiges Thema

Die Jugendsynode hat ihre erste Arbeitsphase beendet. Dazu berichteten die Sprecher der 14 Kleingruppen über ihre Beratungen zum Arbeitsdokument der Versammlung. Die deutsche Sprachgruppe hatte dabei viel zu erzählen.

Aus Sicht der deutschen Sprachgruppe zählten zu den beherrschenden Themen "Herausforderungen der Sexualität", Missbrauch in der Kirche, Flucht und Migration sowie "die Frage nach Gerechtigkeit für Frauen", wie aus den vom Vatikan veröffentlichten Berichten der Sprachgruppen hervorgeht.

Umfangreiches Themenpaket

Für die Glaubens- und Kirchenferne vieler junger Menschen seien auch Fragen verantwortlich, die "direkt oder indirekt mit der Sexualität und dem Geschlechterverhältnis zu tun haben", so die deutschsprachige Gruppe. Als konkrete Beispiele wurden demnach etwa Sexualmoral und Ansichten zu Scheidung und Wiederheirat, Zölibat, Frauen und Weiheamt sowie die Missbrauchsskandale genannt.

Weiter führe auch eine "scheinbare Unvereinbarkeit zwischen einem modernen, wissenschaftlichen Weltbild und dem Glauben" zur Entfernung junger Leute sowie der "scheinbare oder auch oft bestätigte Zusammenhang" zwischen Religion und Gewalt.

Die deutschen Synodenteilnehmer plädierten dafür, im Abschlussdokument der Synode den Themen Sexualität und Digitalisierung mehr Platz einzuräumen und diese anthropologisch zu vertiefen. Auch solle der gesellschaftliche Druck, dem junge Leute vielfach ausgesetzt sind, eigens behandelt werden.

Bewertung aus christlicher Sicht

Weiter kamen bei der Synode unter anderem der Wunsch junger Leute nach Freiheit einerseits und "authentischer Begleitung" andererseits, Probleme der Glaubensvermittlung sowie die Bedeutung einer attraktiven Liturgie und Predigt zum Ausdruck. In den nach Sprachen aufgeteilten Kleingruppen hatten sich die Synodenteilnehmer mit den Lebenswelten junger Menschen weltweit befasst. Ab Dienstagnachmittag sollen diese Befunde aus christlicher Sicht bewertet werden.

Frauen in der Kirche wichtiges Thema

Ohnehin sind das Verhältnis der Geschlechter sowie die Rolle von Frauen in der Kirche bei der derzeit im Vatikan tagenden Jugendsynode viel diskutierte Themen. Das berichtete die französische Ordensfrau und Theologin Nathalie Becquart am Dienstag vor Journalisten im Vatikan. Vor allem junge Teilnehmer, aber auch etliche Bischöfe sprächen das Thema offensiv an und verlangten ausführliche Beratungen dazu, so Becquart.

Um glaubwürdiger zu werden, müsse "die Kirche ihre beiden Gesichter zeigen, das männliche wie das weibliche", so die Theologin. Es gehe darum, in dieser Hinsicht "inklusiv Kirche zu sein". Kardinal Oswald Gracias von Bombay, Mitglied des Kardinalsrates von Papst Franziskus, ergänzte: "Wir müssen weiter nach Wegen suchen, um Frauen mehr Verantwortung in der Kirche zu geben."

Erinnerung an Vorsynode

Becquart, die als rede- aber nicht stimmberechtigte Auditorin an der Welt-Bischofssynode zum Thema Jugend teilnimmt, erinnerte an die Vorsynode, die im März in Rom stattfand: Die 300 Jugendlichen und jungen Erwachsenen hätten kritisiert, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern lasse weltweit zu wünschen übrig, besonders auch in der katholischen Kirche. Vor allem Frauen und Mädchen fehle es oft an überzeugenden Vorbildern. Becquart war lange Leiterin für die Jugend- und Berufungspastoral der Französischen Bischofskonferenz.

Die bis 28. Oktober tagende Bischofssynode steht unter dem Titel "Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung". Ausgewählte Jugendliche sind dort als Redner zugelassen, haben aber kein Stimmrecht. In das den Beratungen zugrundeliegende Arbeitsdokument sind Ergebnisse einer Vorsynode junger Menschen ebenso eingeflossen wie Rückmeldungen einer weltweiten Online-Umfrage und Stellungnahmen von Bischofskonferenzen. (KNA)

(KNA)

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.02.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Im Gespräch - Kirche an der Schwelle einer neuen Ära?
  • Wie war's Berlinale und Religion im Film
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreiklang Dreigestirn -Malteser - Kölsche Fründe
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Sieghaft streiten!" Bachs Kantate "Nach dir, Herr, verlanget mich" mit martialischem Tonfall
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff