Bischof Oster
Bischof Oster

09.10.2014

Bischof Oster erwartet keine Revolution von Familiensynode Notwendiger Streit

Bischof Oster glaubt nicht an eine Revolution bei der Familiensynode. Für eine Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion sehe er keine Möglichkeit, ohne in Widerspruch zum kirchlichen Eheverständnis zu geraten.

Vielleicht aber "findet die Kirche Lösungen, die ich jetzt noch nicht kenne", fügte er in einem Interview für die neue Ausgabe des "Passauer Bistumsblatts" hinzu. Der Passauer Bischof bezeichnete den innerkirchlichen Streit um solche Fragen als notwendig. Dabei dürfe dem Andersdenkenden nicht gleich unterstellt werden, dass er nicht katholisch sei. Am Ende werde das Lehramt helfen, "die richtigen Unterscheidungen zu finden".

Barmherziger Blick auf die Familie

Von dem Bischofstreffen erhofft sich Oster nach eigenen Worten "einen realistischen Blick aufs Familienleben, einen barmherzigen und pastoralen Blick auf die Familie". Die Kirche müsse "lernen, mit allen Lebensformen, die Menschen in dieser Gesellschaft teilen, umzugehen". Das seien "alles Lebenswelten, in denen Gott auch gegenwärtig ist". Trotzdem dürfe die Kirche ihr Verständnis von Ehe und Familie nicht preisgeben und sie als gleichwertig mit allen anderen Formen des Zusammenlebens setzen.

Oster fordert intensive Ehevorbereitung

Mit Nachdruck sprach sich der Bischof für eine intensivere katholische Ehevorbereitung in Deutschland aus. Es dürfe nicht mehr sein, dass ein heiratswilliges Paar beim Pfarrer in 20 Minuten einen Fragebogen ausfülle in der Hoffnung, keine peinlichen Fragen gestellt zu bekommen, "und dann haben die die Zulassungsbedingungen für das Sakrament der Ehe erfüllt". Die Kirche trage durch eine solche "lockere Praxis" selbst dazu bei, dass keiner mehr das Sakrament der Ehe verstehe. In Amerika etwa seien verpflichtende Vorbereitungskurse "überhaupt kein Problem". Auch mit solchen Fragen werde Papst Franziskus die Synode befassen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 20.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!