Holocaustgedenken
Holocaustgedenken

25.01.2020

Europas Bischöfe: Holocaustgedenken nicht instrumentalisieren "Dieser Appell ist heute extrem wichtig"

​Die katholischen Bischöfe Europas haben anlässlich des Holocaustgedenktags zum Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus aufgerufen. Sie appellieren zum Gebet für die Opfer und ihre Angehörigen.

Dazu veröffentlichten der Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) und die Kommission der Bischofskonferenzen der EU (COMECE) am Samstag eine gemeinsame Erklärung, in der sie auch vor einer verzerrten Darstellung der Geschichte warnten. "Wir können nicht zulassen, dass die Wahrheit für unmittelbare politische Zwecke ignoriert oder manipuliert wird", so die Bischöfe. Am Montag jährt sich um 75. Mal die Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz durch russische Truppen.

Aufruf zum Gebet

Der 27. Januar wird jährlich weltweit als Holocaustgedenktag begangen. Die Erinnerung an Auschwitz sollte nach den Worten der Bischöfe den Einsatz für Frieden, Versöhnung und das Lebensrecht jeder Nation und Kultur stärken. "Dieser Appell ist heute extrem wichtig, denn - trotz der dramatischen Erfahrungen der Vergangenheit - ist die Welt, in der wir leben, immer noch Gefahren und Manifestationen der Gewalt unterworfen, grausame Kriege, Fälle von Genozid, Verfolgungen und diverse Formen von Fanatismus bestehen weiter", so die Erklärung der Bischöfe.

Die Geschichte lehre jedoch, dass Gewalt nie zu Frieden führe, sondern nur neue Gewalt und Tod hervorbringe. Die Bischöfe rufen für den Montag um 15 Uhr, dem Zeitpunkt der Befreiung von Auschwitz, zu einem Gebet für die Opfer und ihre Angehörigen auf. "Möge unser Gebet die Versöhnung und Brüderlichkeit stärken", bitten sie in der Erklärung.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Empfangsanleitung zum Ausdrucken