Dunkle Wolke über einer Jesus-Figur am Kreuz
Dunkle Wolke über einer Jesus-Figur am Kreuz
Thomas Sternberg
Thomas Sternberg

13.09.2019

Neue Debatte um "synodalen Weg" nach Post aus dem Vatikan "Rom hat nichts verstanden"

Die katholische Kirche in Deutschland ist auf der Suche nach Reformschritten. Ab Dezember wollen Bischöfe und Laien über brennende Themen sprechen. Der Vatikan äußert nun Vorbehalte. Mancher Kirchenvertreter reagiert erschrocken.

Einige deutsche Kirchenvertreter reagieren mit deutlicher Kritik auf die Einwände des Vatikan gegen die geplante Reformdebatte der deutschen katholischen Kirche. "Es ist erschreckend: Offenbar ist in Rom immer noch nicht verstanden worden, in welcher gewaltigen Krise die katholische Kirche nicht nur in Deutschland, sondern weltweit steckt", schreibt der Essener Generalvikar Klaus Pfeffer am Freitag in einem Facebook-Beitrag.

"Wer heute immer noch glaubt, in der Kirche mit machtvollen Warnungen oder gar Drohungen Diskussionen im Keim zu ersticken, löst kein einziges Problem - im Gegenteil: Zerwürfnisse und Risse werden massiv verstärkt."

Der Vatikan bekundete in einem am Freitag bekannt gewordenen Brief sowie in einem Gutachten Vorbehalte zu dem ab Dezember geplanten "synodalen Weg" der deutschen Bischöfe und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) bekundet.

Die Themen beträfen auch die Weltkirche und könnten "mit wenigen Ausnahmen nicht Gegenstand von Beschlüssen und Entscheidungen einer Teilkirche sein". Bei dem "synodalen Weg" soll in Folge des Missbrauchsskandals über die Themen Macht, Sexualmoral, priesterliche Lebensform sowie die Rolle von Frauen gesprochen werden.

Keine Demokratie

Die deutschen Bischöfe planten unter dem Begriff des "synodalen Wegs" in Wahrheit offenbar ein sogenanntes Partikularkonzil, so der Vatikan. Eventuelle synodale Beschlüsse der Deutschen könnten erst nach Prüfung und Anerkennung durch den Papst Gültigkeit erlangen. Auf Kritik stößt auch die Gleichberechtigung von Bischöfen und Laien bei den Abstimmungen. Synodalität in der Kirche sei "kein Synonym für Demokratie oder Mehrheitsentscheidungen".

ZdK-Präsident Thomas Sternberg betonte, die Vorbereitungen zur Durchführung des "synodalen Wegs" würden fortgesetzt. "Wir hören auf Papst Franziskus, der allen katholischen Gläubigen in Deutschland seine Nähe auf dem gemeinsamen Weg versichert und 'zur Suche nach einer freimütigen Antwort auf die gegenwärtige Situation ermuntert hat", erklärte er.

Bezug auf überholte Entwurfsfassung

Die Deutsche Bischofskonferenz teilte mit, das Gutachten aus Rom beziehe sich auf eine inzwischen überholte Entwurfsfassung der Satzung für den "synodalen Weg". Einige der kritisierten Textpassagen seien gestrichen worden. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, werde kommende Woche in Rom Gespräche führen, um "etwaige Missverständnisse" auszuräumen.

Sternberg erklärte, das ZdK unterstütze Marx in diesem Vorhaben. Und weiter: "Glaubt irgendjemand, man könne in einer solchen Krise der Kirche das freie Gespräch, das nach Ergebnissen und notwendigen Reformschritten sucht, unterdrücken? Glaubt irgendwer, wir würden nicht aktiv werden, um auf den Vertrauensverlust, auf die Verärgerungen und Verunsicherungen in unseren Gemeinden und weit darüber hinaus ein Zeichen des Erneuerungswillens zu setzen?"

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Empfangsanleitung zum Ausdrucken