Vorstellung der Missbrauchsstudie auf der DBK-Vollversammlung
Vorstellung der Missbrauchsstudie auf der DBK-Vollversammlung

11.07.2019

Expertin sieht Besonderheiten beim Missbrauch durch Priester Zu wenig Aufklärung?

Die Strafrechtlerin Britta Bannenberg hat an der Missbrauchsstudie mitgearbeitet. Für sie förderte die Studie relevante Erkenntnisse zu Tage, die so nur auf die Kirche zutreffen würden.

Eine Mitautorin der im Herbst veröffentlichten Missbrauchsstudie sieht Besonderheiten beim Missbrauch durch katholische Geistliche. Die sogenannte MHG-Studie habe gezeigt, dass die meisten Opfer von sexuellem Missbrauch im Raum der katholischen Kirche männlich seien, sagte die Strafrechtlerin Britta Bannenberg am Mittwochabend bei einer Diskussionsveranstaltung in Gießen, wie das Bistum Mainz am Donnerstag mitteilte.

"Fehlender Aufklärungswille"

Außerdem sei der Anteil der pädophil veranlagten Täter mit 28 Prozent höher als in anderen gesellschaftlichen Gruppen. Das gelte auch für den Prozentsatz der Täter mit homosexueller Orientierung, so die Professorin für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Hinzu komme, dass es in der Kirche "relevante Versetzungspraktiken" gegeben habe und zum Teil einen fehlenden Aufklärungswillen.

Bäumer: Täter auf Zeit exkommunizieren

In der Diskussion forderte der katholische Religionspädagoge Franz-Josef Bäumer, dass Kleriker, die sich des Missbrauchs schuldig gemacht hätten, kirchenrechtlich nicht bloß aus dem Klerikerstand entlassen werden sollten. "Was ist das für eine Strafe, wenn der Täter, in den gleichen Stand versetzt wird wie ich?", fragte Bäumer.

Er sprach sich für die Exkommunikation, also für den Ausschluss aus der kirchlichen Gemeinschaft, aus - möglicherweise auch auf Zeit, "auch als Genugtuung den Opfern gegenüber". Bäumer ist Professor für Religionspädagogik und Praktische Theologie an der Uni Gießen.

MGH-Studie

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte die Missbrauchsstudie im vergangenen Herbst veröffentlicht. Demnach wurden in den kirchlichen Akten der Jahre 1946 bis 2014 Hinweise auf bundesweit 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe und auf rund 1.670 beschuldigte Priester, Diakone und Ordensleute gefunden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 06.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Solidarität in Corona-Zeiten “Quarantänehilfe. Miteinander-füreinander: Köln Nippes“
  • Bischof Peter Kohlgraf zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…