Eucharistiefeier zur Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen
Eucharistiefeier zur Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen

14.03.2019

Erzbischof Becker pocht auf "Goldene Regel" als Minimalkonsens Mehr als "Wie-du-mir-so-ich-dir"

An diesem Donnerstag geht die Frühjahrvollversammlung der deutschen Bischofskonferenz zu Ende. Im Gedächtnisgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder sprach der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker über die "Goldene Regel".

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker sieht die "Goldene Regel" als Minimalkonsens der Zivilisation gefährdet. Zwar gehöre der am Ende der Bergpredigt formulierte Maßstab "Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch ihnen" zum "Erbe der Menschheit", sagte Becker am Donnerstagmorgen im Gedächtnisgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder der Deutschen Bischofskonferen in Lingen.

"Ausnahmen kann es nicht geben"

Doch manche meinten, dass es Ausnahmen von dieser Regel geben könnte, etwa bei Flüchtlingen, Behinderten, Schwachen oder Ungeborenen. "Nein, Ausnahmen kann es nicht geben. Das wäre völlig absurd", sagte der Erzbischof. Die "Goldene Regel", von der es unzählige Formulierungen und Varianten gebe, gehe weit über die Wechselseitigkeit des "Wie-du-mir-so-ich-dir" hinaus.

Sie meine mehr als Sympathie oder Fairness. Unter christlicher Perspektive umfasse sie vielmehr "eine maßlose Liebe, die von Gott herkommt und daher die Feinde mit einschließt".

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Empfangsanleitung zum Ausdrucken