Rote Karte für rassistische Parolen
Rote Karte für rassistische Parolen

25.04.2013

Kirchen rufen zum Kampf gegen Rassismus auf Gegen die Macht von Vorurteilen

Die christlichen Kirchen in Deutschland rufen zum Kampf gegen rechtsextremes und rassistisches Denken und Handeln auf. Konkret fordern sie von der Politik einen fairen Bundestagswahlkampf, Pfarreien bitten sie, Opfern von Rassismus ein Forum zu geben.

Die katholische Deutsche Bischofskonferenz, der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die orthodoxen Kirchen appellierten in einer gemeinsamen Erklärung an die Politiker, im anstehenden Bundestagswahlkampf auf Äußerungen zu verzichten, die ablehnende und abwehrende Stimmungen gegenüber Fremden, Migranten und Benachteiligten fördern.

Opfern in Gemeinden ein Forum geben

Rechtsextremes oder rassistisches Denken und Handeln sei mit dem christlichen Glauben unvereinbar und Sünde, heißt es in dem Aufruf. "Wer die Würde und die Rechte von Menschen missachtet, wer andere Menschen mit Hass verfolgt, verletzt oder gar ermordet, handelt gegen den Willen Gottes." Nach Einschätzung der Kirchen reicht die Macht von Vorurteilen und Ressentiments "bis weit in die sogenannte Mitte unserer Gesellschaft - und damit leider auch in unsere christlichen Gemeinden hinein". Insbesondere Pfarreien und Kirchengemeinden werden deshalb aufgefordert, Opfer von Rassismus einzuladen, ihnen zuzuhören und ihnen ein Forum zu geben.

In ihrem Gemeinsamen Wort appellieren die Kirchenvertreter auch an die Politik, den Menschen, die lange in Deutschland leben, müsse der Weg zu einer gleichberechtigten Teilhabe offen stehen. Die Kirchen begrüßten die Aussage des Bundesverfassungsgerichts, dass die Würde des Menschen migrationspolitisch nicht zu relativieren sei. Sie sehen sich in ihrer Auffassung bestätigt, "nicht nur die Sozialleistungen im Asylbewerberleistungsgesetz, sondern das Aufenthaltsrecht insgesamt an dieser Grundnorm zu messen." Das Schlüsselelement für eine gelingende Integration sei ein sicherer Aufenthaltsstatus.

Einladung zur Interkulturellen Woche

Mit ihrer Erklärung laden die Kirchen zur "Interkulturellen Woche" ein, die vom 22. bis 28. September stattfindet und in diesem Jahr unter dem Motto "Wer offen ist, kann mehr erleben" steht. Zentrales Thema ist die Bekämpfung von Rassismus und Vorurteilen.

(KNA)