15.03.2013

Thierse gegen Rückfall der SPD in kirchenfeindliche Tradition Bebel und Bibel

Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse hat vor einem Rückfall der Sozialdemokraten in kirchenfeindliche Positionen gewarnt. «Es war ein langer Weg zur Partnerschaft zwischen SPD und Kirchen», sagte der Katholik und Bundestagsvizepräsident am Freitag in Berlin. Es habe sich ein Netz von Gesprächsfäden und Kontakten entwickelt, das «so leicht nicht zu zerreißen» sei, erklärte er bei einer Veranstaltung der evangelischen und katholischen Akademie in der Bundeshauptstadt.

Thierse erinnerte daran, dass die Geschichte zwischen SPD und Kirchen wechselvoll war. Erst mit dem Godesberger Programm habe die Partei sich 1959 auch den Kirchen gegenüber geöffnet und sei dabei so mehrheitsfähig geworden, um später auf Bundesebene Wahlen zu gewinnen. "Godesberg, das war der Abschied von der atheistisch geprägten Weltanschauungspartei", sagte Thierse. Er wehre sich gegen Forderungen von Laizisten in der SPD für "Mehr Bebel, weniger Bibel".

Der Sozialdemokrat, der dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken angehört, wies darauf hin, dass Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) noch versucht habe, über eine Intervention beim Vatikan ein Spitzentreffen zwischen katholischer Kirche und SPD zu verhindern. Noch bis 1980 habe es in der Bundesrepublik Wahlempfehlungen der katholischen Kirche für die CDU gegeben.

Thierse wies auf die Rolle der Kirchen bei der Friedlichen Revolution in der DDR hin. Dass sich die SPD in der DDR in einem Pfarrhaus gegründet habe, "ist eine schöne Pointe der Geschichte, die man auch in der SPD nicht vergessen sollte".

Kooperationspartner

Tagesevangelium als App

Evangelium - Gesprächspartner

Kontakt

Sie brauchen Hilfe,
haben einen Verbesserungsvorschlag oder einen Fehler gefunden?
Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

E-Mail-Kontaktformular