Konklave 2005
Konklave 2005

18.02.2013

Afrika blickt gespannt in Richtung Vatikan Ein schwarzer Papst?

Auch einige deutsche Bischöfe meinen: Nach dem Rücktritt von Benedikt XVI ist die Zeit reif für einen afrikanischen Papst. Mehrere Namen sind bereits im Gespräch. Die größten Chancen dürfte Kurienkardinal Turkson haben.

Sollte die Wahl tatsächlich auf den 64-Jährigen fallen, würde das nicht nur die Bischofskonferenz seines Heimatlandes freuen. In einem Interview des Radiosenders "Asempa FM" sagte der Bischofskonferenz-Vorsitzende Bischof Joseph Osei Bonsu: "Für Ghana wäre es eine große Ehre, wenn die Wahl auf Turkson fallen würde." Auch wenn bereits viele andere Namen im Gespräch seien, sei man optimistisch, dass der Kardinal nächstes Oberhaupt der katholischen Kirche werden könnte, so der Bischof von Konongo-Mampong. Es sei wichtig, dass bei der Wahl eines Nachfolgers von Benedikt XVI. an alle Katholiken weltweit gedacht wird. "Mit seinem Lebenslauf und seiner Erfahrung innerhalb der katholischen Kirche ist Turkson mehr als geeignet für diese Position", meint Osei Bonsu.

Auf einen einzelnen Namen will sich Andre Quenum, Chefredakteur der Wochenzeitung "Das Kreuz" in Benin ist, nicht festlegen. "Es gibt mindestens elf Kardinäle aus Afrika, die jünger als 80 Jahre alt sind", so der Geistliche. "Theoretisch könnte jeder von ihnen Papst werden." Wenn es tatsächlich einer von ihnen schaffte, wären alle Afrikaner sehr stolz und auch dankbar, vermutet Quenum."Aber so etwas fordern wir natürlich nicht ein." Schließlich wachse die katholische Kirche auch in anderen Teilen der Welt, in Asien etwa oder in Lateinamerika. In einigen afrikanischen Ländern, etwa in Nigeria, verliert sie sogar an Boden. Immer häufiger wechselten dort Katholiken in andere Kirchen, etwa Pfingstkirchen, räumt Quenum ein.

Außerdem hat der Geistliche aus Benin bei der letzten Afrika-Reise von Benedikt XVI. selbst erlebt: Auch ein Papst, der nicht aus Afrika stammt, kann sich für den Kontinent begeistern. "Während des Gottesdienstes im Stadion der Freundschaft hatten wir Sorge, dass der Papst möglicherweise ohnmächtig wird", erinnert sich Quenum, der zum Vorbereitungsteam für den Besuch gehörte. Die Sonne brannte schon am frühen Morgen, und in Cotonou wollten Zehntausende Benedikt XVI. sehen. "Sein Gesicht war rot wegen der Hitze. Aber er hat gestrahlt und wirkte glücklich."

Lob für Benedikt XVI.

Ähnlich wie Andre Quenum in Benin bewertet auch der senegalesische Kardinal und Erzbischof von Dakar Theodore-Adrien Sarr (76) die Frage, ob der neue Papst unbedingt aus Afrika stammen muss. Bei einer Pressekonferenz sagte er: "Diese Frage ist in der Vergangenheit häufig gestellt worden. Aber im Moment ist sie gar nicht wichtig. Wichtig ist das Votum der Kardinäle."

Viele Nigerianer dürften bei einer solchen Einstellung mit dem Kopf schütteln. "Natürlich brauchen wir einen Papst aus Afrika!", fordert etwa Precious Adebola, die in Lagos lebt. "Bei uns gibt es so viele Kirchen, so viele Christen. Es gibt keinen Grund, warum der nächste Papst nicht aus Afrika kommen soll."

Am liebsten wäre ihr natürlich Nigeria selbst. Doch Kurienkardinal Francis Arinze gilt mit 80 Jahren als zu alt für das Amt. John Olorunfemi Onaiyekan (69), Erzbischof von Abuja, wurde erst vor wenigen Monaten zum Kardinal ernannt. Schon kurz darauf erklärte Nigerias Staatspräsident Goodluck Jonathan, dass in nicht allzu ferner Zukunft ein Nigerianer Papst werde. Den scheidende Benedikt XVI. lobte Jonathan unterdessen und nannte dessen freiwilligen Rücktritt ein Beispiel für Weisheit und Mut.

Daran könnten sich nun auch nigerianische Politiker ein Beispiel nehmen, entgegnete Felix Ajakaiye, katholischer Bischof von Ekiti, und spielte damit den Ball zurück: "Er hat uns gezeigt, dass man gehen muss, wenn man weiß: Man kann nicht mehr."

Katrin Gänsler
(KNA)

Herbst-Vollversammlung der Bischofskonferenz in Fulda

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 25.09.2017

Video, Montag, 25.09.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.09.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
  • "Vielfalt verbindet" – die Interkulturelle Woche 2017
  • AfD-Erfolg durch fehlende Religionszugehörigkeit?
10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar