12.02.2013

Rom nach der Rücktrittsankündigung des Papstes "Ungläubig, stolz, respektvoll"

Bernd Hagenkord ist Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan in Rom. Im domradio.de-Interview spricht er über die aktuelle Lage in Rom, die Spekulationen um einen Papstnachfolger und die Zukunft Benedikts XVI.

domradio.de: Wie sehr hat der Papst-Rücktritt den Alltag in Rom durcheinander geworfen?

Hagenkord: Erst mal gar nicht. Es gab keine Menschenmassen auf dem Petersplatz, es gab keine Staus - eigentlich geht alles seinen geregelten Gang. Man weiß einfach noch nicht so recht, wie man mit der Situation umgehen soll. Wir haben ja noch einen Papst. Und 16 Tage Pontifikat hat der noch vor sich. Gegen Ende des Monats wird sich die Lage sicher ändern, dann wenn feststeht, was genau, wann passiert. Aber im Augenblick: ungläubiges, ein bisschen stolzes und sehr respektvolles Verhalten hier in Rom.

domradio.de: Viele waren vom Rücktritt überrascht. War wirklich vorher nichts durchgesickert?

Hagenkord: Nein, wir haben von nichts gewusst. Ich nehme an, es hat einen kleinen Kreis Eingeweihter gegeben. Den muss es ja auch geben, solche Dinge müssen ja geplant werden. Wir hatten sofort Übersetzungen des Textes, also wussten zumindest am Tag selber schon vorher einige Bescheid. Das war eine gelungene Mischung aus heiterem Himmel des Papstes.

domradio.de: Wie schwer ist Benedikt seine Arbeit zuletzt gefallen?

Hagenkord: Sehr schwer, das kann man auch der Mitteilung entnehmen. Er ist ja keiner, der sich die Arbeit so aussucht, wie er sie gerne hat. Er tut das, von dem er meint, was für das Papsttum wichtig ist - auch Dinge, die ihm so nicht liegen oder schwerfallen. Das Reisen etwa. Der Besuch Mexikos beispielsweise hat ihm sicherlich stark zugesetzt. Hinzu kommen die persönlichen Belastungen. Das letzte Jahr war ja nun wirklich kein Zuckerschlecken für den Papst: Wenn jemand aus der engsten Umgebung Verrat übt, steckt das niemand so leicht weg, auch niemand der 50 oder jünger ist. Das hat alles Kraft gekostet. Das hat ihn alles sehr, sehr stark mitgenommen.

domradio.de: Die Spekulationen über einen möglichen Nachfolger laufen bereits. Gibt es einen Favoriten?

Hagenkord: Das ist das Lieblingsspiel der Journalisten. Aber ich sehe keinen Favoriten. So eine Figur wie Ratzinger damals, der lange die Geschicke der Kirche mitbestimmt hatte, gibt es im Augenblick nicht. Weder intellektuell noch von der Zeitdauer her. Die Kardinäle werden sich zusammensetzen und dann erst mal kennen lernen müssen. Benedikt XVI. hat ja sehr viele neue geschaffen. Sie werden sich darüber unterhalten müssen, was sie eigentlich für die Kirche brauchen und wer das Amt ausüben kann. Und dann werden sie wählen. Die aktuellen Diskussionen halte ich deshalb für Nebelstecherei.

domradio.de: Benedikt XVI. will sich in ein Kloster im Vatikan zurückziehen. Wie groß ist die Gefahr, dass künftig zwei Päpste regieren?

Hagenkord: Regieren? Diese Gefahr tendiert gegen null. Papst Benedikt zieht sich zurück, weil er körperlich nicht mehr kann. D.h. auch, dass er die Konsequenzen akzeptiert. Und die Konsequenz heißt, dass er nichts mehr machen kann, was gegen seinen Nachfolger ausgespielt werden können. Und wir kennen die Medien: Alles würde gegen seinen Nachfolger ausgespielt. Deshalb wird er sich wohl auch nicht mehr öffentlich äußern.

Das Gespräch führte Christian Schlegel.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Versteigerung Kardinal Meisners Nachlass
  • Kompromiss im Fall Maaßen?
  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Kongress gegen Fremdenfeindlichkeit im Vatikan
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

  • Reims: Glasfenster von Wolfgang Knoebel
    20.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Kathedrale in Flammen

  • Matthäusevangelium
    21.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 9,9–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen