KNA-Chefredakteur Ludwig Ring-Eifel
KNA-Chefredakteur Ludwig Ring-Eifel

14.02.2012

Die Piusbrüder präzisieren ihr "Nein, aber" gegenüber Rom Der Dialog ist nicht am Ende

Die innerkirchliche Geheimdiplomatie um eine Wiedereingliederung der Piusbruderschaft in die Kirche geht weiter. Dabei versuchen die Traditionalisten einerseits ihr klares Nein zu den Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils aufrecht zu halten, gleichzeitig aber die ausgestreckte Hand des Papstes nicht fallen zu lassen. Eine Einschätzung von Ludwig Ring-Eifel, Chefredakteur der Katholischen Nachrichtenagentur.

Seit die Bruderschaft sich, angeführt durch ihren jungen Generaloberen Bernard Fellay, vor 13 Jahren auf den Weg gemacht hat, mit dem Vatikan zu verhandeln, gibt es solche schwer deutbaren, mitunter widersprüchliche Botschaften. Schon das erste Presse-Kommunique, das 2005 nach der historischen Begegnung Fellays mit dem damals frisch gewählten Papst Benedikt XVI. in Castel Gandolfo veröffentlicht wurde, deutete diese Probleme an: "Die Begegnung fand statt in einem Klima der Liebe für die Kirche und des Wunsches, zu einer vollständigen Einheit zu gelangen. Wiewohl man sich der Schwierigkeiten bewusst war, wurde der Wunsch zum Ausdruck gebracht, in vernünftigen Schritten und Zeiten voranzukommen."

Seither ist viel geschehen: Der Papst hat die alte Messe wieder weltweit zugelassen, er hat die Exkommunikation der vier Bischöfe der Bruderschaft aufgehoben. Und nun hat er ihnen nach einem langen theologischen Disput eine Kompromissformel angeboten, auf deren Grundlage sie wieder voll in die Kirche integriert werden und dort eine aktive Rolle übernehmen könnten.

Kirchenpolitisches Pingpong-Spiel
Über diese geheime Formel, die sogenannte lehrmäßige Präambel, ist seit fünf Monaten ein spannendes kirchenpolitisches Pingpong-Spiel im Gange. Die Piusbrüder haben auf die Präambel mit einem ebenso geheimen Text geantwortet, der aber dem Vernehmen nach nur ihr alt bekanntes Bekenntnis zur Tradition enthielt. Als der Vatikan sie daraufhin um eine Präzisierung bat, antworteten sie erneut. Diesmal baten sie ihrerseits den Vatikan um Präzisierungen, und nun liegt der Ball wieder in Rom.

Während dort Antwort Nummer zwei geprüft wurde, erklärte Fellay in einer Predigt in Winona (USA) noch einmal, warum die Bruderschaft die Präambel in der ersten Formulierung nicht annehmen konnte. Dies wurde in zahlreichen Medienberichten zunächst als Absage Fellays an Rom interpretiert. Doch in derselben Predigt machte er klar, dass er die Tür nicht zuschlagen wolle und zur Not auch noch zehn Jahre warten könne.

Damit hat Fellay den Zeitfaktor ins Spiel gebracht, der nach seiner Überzeugung für ihn spielt. Denn während die modernisierte Großkirche in Europa seit Jahren an Zuspruch verliert, ist das Wachstum der traditionalistischen Minderheit ungebremst. Hinzu kommt, dass ihm wohl mehr Lebenszeit bleibt als seinen Gesprächspartnern in Rom. Fellay (54) könnte mit einer Vertagung der Einigung leben, ist doch die schlimme Strafe der Exkommunikation bereits aufgehoben.

Theologen uneins
Dass die Zeit für eine Einigung Roms mit den Piusbrüdern arbeite, hat nun auch deren deutscher Distriktobere Franz Schmidberger betont. In einem am Montag veröffentlichten Interview der "Welt" differenzierte er zugleich das "Nein" der Lefebvrianer zum Konzil:
Wenn Rom fordere, sie müssten "das ganze Zweite Vatikanum ohne Wenn und Aber anerkennen", sehe er keine Möglichkeit für eine Lösung. Wenn Rom aber nichts fordere, was einen Bruch mit der Tradition darstelle, werde es "kein allzu großes Problem" geben.

Darüber, ob es eine abgestufte oder mit einem hermeneutischen Vorbehalt versehene Anerkennung des Konzils geben kann, gehen unter Theologen die Meinungen auseinander. Da das Konzil selbst - von wenigen Dokumenten abgesehen - keine dogmatischen Definitionen beschlossen hat, ist dieser Weg jedenfalls nicht prinzipiell verschlossen.

Für den Fall, dass es zu solch einer Einigung kommt, will auch die Piusbruderschaft etwas opfern. Dazu zählt, wie Schmidberger sagt, das Ende ihrer "relativen Freiheit", die sie als geduldete aber kirchenrechtlich nicht anerkannte Gruppe genoss und die sie gerne zu radikalen und einseitigen Stellungnahmen nutzte.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!