13.12.2011

Papst Benedikt XVI. besucht 2012 Kuba "Er kommt als Freund"

Nun ist es offiziell: Benedikt XVI. wird im kommenden Jahr Mexiko und Kuba besuchen. Zehn Jahre lang war Michael Bautz auf dem sozialistischen Inselstaat als Missionar tätig. Im domradio.de-Interview spricht der heutige Generalvikar des Bistums Dresden-Meißen über die Rolle der Kirche in dem Land und die Erwartungen an die Papst-Reise.

domradio.de: Sie haben ja fast zehn Jahre in Kuba gelebt. Was bedeutet der Besuch des Papstes nun für die Menschen?
Bautz: Das kubanische Volk ist ein sehr liebenswürdiges und kommunikatives Volk. Besuch spielt auch im ganz normalen Leben eine ganz große Rolle. Und hier kommt ja ein hoher Besuch. Man merkt die Freude über die Ehrung, die der Papst dem Volk schenkt. Er kommt gleichsam als Freund und als Familienangehöriger. Und sogleich ist die Erinnerung lebendig an den Besuch von Johannes Paul II. vor einigen Jahren. Das ist ein Zeichen: Der Heilige Vater hat das Volk nicht vergessen.

domradio.de: Was hat sich seit damals, Johannes Paul II. war 1998 dort, getan? Hat sich die Beziehung zwischen Kuba und Vatikan verbessert?
Bautz: Man kann davon ausgehen. Es ist natürlich immer eine Frage der Tagespolitik. Der Staat ist angewiesen auf die katholische Kirche - und die Kirche natürlich darauf, dass der Staat nicht zu sehr direkt eingreift. Es ist zumindest die Hoffnung da, dass etwas wachsen wird. Mit jedem Besuch ist eine Hoffnung verbunden.

domradio.de: Waren Sie eigentlich überrascht, als bestätigt wurde, dass Benedikt nächstes Jahr nach Kuba reisen wird?
Bautz: Überrascht war ich schon. Der Papst ist ja schließlich nicht 50. Die erste Mitteilung erfuhr ich direkt von den kubanischen Gemeinden, wo ich mal tätig war. Sie haben angerufen und mich eingeladen zum Besuch.

domradio.de: Und fahren Sie hin?
Bautz: Das ist noch nicht entschieden. Aber grundsätzlich ist alles, was Hoffnung macht, ein gutes Lebensmedikament für die Kubaner. Ein Papstbesuch ist das Beste, was dem kubanischen Volk passieren kann. Die Menschen schätzen die Glaubwürdigkeit. Hier kommt einer, dem man Glauben schenken kann, der die Wahrheit sagt, der vertrauenswürdig ist. Das sind ja alles Vokabeln, die im alltäglichen Leben Fremdworte geworden sind. Deswegen ist der Papst einer, der dem kubanischen Volk auch zu eigenen Leben hilft.

domradio.de: Ist das auch ein Grund für die Entscheidung des Papstes für Kuba als Reiseziel?
Bautz: Auf jeden Fall. Natürlich wurde er von einem der Castro-Brüder eingeladen, und auch Kardinal Ortega weiß: Der Papst ist wichtig für uns, er hat ein Charisma und gewinnt die Herzen der Menschen. Alle seine Reisen begannen immer mit Misstrauen gegenüber dem Papst. England, Deutschland. Und am Schluss stand dann Bewunderung. Er ist wirklich Hirte, seine Worte erreichen die Menschen. Seine Pfarrei ist die Welt.

domradio.de: Sie kennen sich in Kuba ja sehr gut aus. Was wird Benedikt dort vorfinden? Wie ist die Situation der Katholischen Kirche in Kuba?
Bautz: Die Menschen erwarten Freiheit - der Rede, der Reise und der Wirtschaft. Die Kirche erwartet Freiheit, in der Gesellschaft wirken zu dürfen, in der Erziehung und in der Bildung Einfluss nehmen zu können. Das ist schon viel. Doch man sollte die Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Aber steter Tropfen höhlt den Stein. Diese Reise wird ihre Wirkung haben.

Das Gespräch führte Uta Vorbrodt.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Raubbau an der Schöpfung und Respekt für Indigene: Deutscher Pfarrer in Kolumbien
  • Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit zu Antisemitismus in Deutschland
  • Katholischer Wald und Klimawandel: „Da muss dringend was passieren!“
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trump unter Druck: Hielt der US-Präsident Militärhilfe für die Ukraine zurück?
  • IGFM: Verletzung der Menschenrechte von Kurden, Christen und Jesiden durch die Türkei
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Trump unter Druck: Hielt der US-Präsident Militärhilfe für die Ukraine zurück?
  • IGFM: Verletzung der Menschenrechte von Kurden, Christen und Jesiden durch die Türkei
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wald der Zukunft
  • Lateinamerika in Aufruhr - Proteste in Chile
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wald der Zukunft
  • Lateinamerika in Aufruhr - Proteste in Chile
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff