Migranten an der Grenze zu Mexiko
Mittelamerikanische Migranten an der Grenze zu Mexiko
Joe Biden und Donald Trump
Die US-Präsidentschaftskandidaten: Joe Biden (l.) für die Demokraten und Donald Trump für die Republikaner

27.10.2020

Adveniat mahnt vor den Präsidentschaftwahlen US-Politik muss wieder sozialer werden

Das Lateinamerikahilfswerk Adveniat hofft nach den US-Wahlen auf einen politischen Neuanfang für die lateinamerikanischen Länder. Die US-Regierung müsse in den kommenden Jahren viel investieren und damit starke Signale setzen.

Der künftige US-Präsident muss nach Einschätzung des Lateinamerikahilfswerks Adveniat das Verhältnis der USA zu ihren südlichen Nachbarn überprüfen.

Die Rechte lateinamerikanischer Migranten dürften "nicht länger mit Füßen getreten werden", mahnte Adveniat-Hauptgeschäftsführer Michael Heinz am Dienstag in Essen. "Nie wieder dürfen tausende Kinder von ihren Eltern an der Grenze getrennt werden. Millionen in den USA lebende Migranten aus Lateinamerika müssen gültige Papiere erhalten, um sich in den Arbeitsmarkt integrieren zu können."

Es sei wichtig, dass von den US-Wahlen am 3. November ein Signal gegen Populismus, nationalen Egoismus, Abschottung und Rassismus ausgehe, sagte Heinz weiter. Dazu zähle auch der Respekt vor der Eigenständigkeit lateinamerikanischer Kulturen. Zudem sei durch die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Konsequenzen mit einer noch verstärkten Migration aus Lateinamerika zu rechnen. Die Lösung könne nicht sein, neue Mauern zu errichten.

Joe Biden als Hoffnungsträger

Der Adveniat-Chef forderte vielmehr eine effektivere Bekämpfung von Fluchtursachen. "Es ist eine neue Anti-Drogen-Politik notwendig. Zudem muss der illegale und legale Waffenhandel aus den USA nach Lateinamerika viel stärker reguliert, besser noch komplett unterbunden werden", erklärte der Ordensmann. Die US-Regierung müsse in den kommenden Jahren darüber hinaus in den Umweltschutz und in nachhaltige Energien in Lateinamerika investieren.

Als Hoffnungszeichen bezeichnete Heinz die Ankündigung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, die Amazonas-Politik Brasiliens genau zu beobachten. Es wäre "ein starkes Signal", wenn eine neue US-Regierung tatsächlich 20 Milliarden US Dollar investieren würde, "um die Abholzung der Lunge der Welt zu stoppen", hieß es. Ebenso müssen die ins Stocken geratene Dialogprozesse mit Kuba, Venezuela und Nicaragua wieder in Gang gesetzt werden.

(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 04.12.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…