24.06.2012

Katholisches Hilfswerk Adveniat bedauert Amtsenthebung Lugos in Paraguay Lobbyismus schlägt Politik

Der ehemalige katholische Bischof Fernando Lugo wurde von den Paraguayern 2008 zum Staatsoberhaupt gewählt - nun wurde er abgesetzt. Für Michael Kuhnert vom Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat ein fatales Signal. Warum, erklärt er im domradio.de-Interview

Lugo sei ein Hoffnungsträger für die arme und benachteiligte Bevölkerung gewesen, erklärte Adveniat-Länderreferent Michael Kuhnert am Montag. Als Kandidat der Liberalen Partei (PLRA) habe der frühere Bischof 2008 nach mehr als 60 Jahren das Machtmonopol der Colorado-Partei gebrochen.

Vor allem auf dem Land habe es Besserungen für die Kleinbauern gegeben, berichtet Adveniat. Unter Lugo seien Gesundheitsposten eingerichtet und verstärkt Gesundheitsbeauftragte geschult worden. Zweisprachige Bildung sei verbessert und Zisternen gebaut worden. Es habe kleine Erfolge in der Bekämpfung von Korruption gegeben. Seine geplante Landreform habe Lugo allerdings nicht durchsetzen können, räumt das Hilfswerk ein. Nach wie vor gehörten 80 Prozent des fruchtbaren Bodens in Paraguay zwei Prozent der Bevölkerung. Die ungerechte Landverteilung sei Ursache ständiger Konflikte.

Nur ein Abgeordneter stimmt gegen Amtsenthebung
Das Signal für die Bevölkerung Paraguays wertet Kuhnert als fatal: "Der Lobbyismus ist stärker als die parlamentarische Politik." Das politische Establishment lasse keinerlei Änderung hin zu mehr Teilhabe, gerechterer Landverteilung und Armutsbekämpfung zu. Nur einer von 76 Abgeordneten stimmte im Parlament gegen die Amtsenthebung. Anhänger Lugos demonstrierten am Wochenende zu Tausenden.

Als ein positives Zeichen wertet Adveniat, dass die südamerikanische Staatengemeinschaft UNASUR diplomatische Konsequenzen aus dem Vorfall zog. In einer ersten Reaktion erkannten die UNASUR-Außenminister den ernannten Federico Franco nicht als Nachfolger Lugos an; sie sahen das festgeschriebene Bekenntnis der Staatengemeinschaft zur Demokratie in Frage gestellt. Mitgliedstaaten äußerten tiefe Besorgnis; einige sprachen von einem "verdeckten Putsch". Argentinien, Brasilien und Uruguay zogen ihre Botschafter ab.  

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Marktplatz für Online-Seelsorge-Ideen
  • Die DOMRADIO.DE-Hörerreise auf Sizilien
  • Einen Monat nach dem Vulkanausbruch auf La Palma
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Marktplatz für Online-Seelsorge-Ideen
  • Fazit Psychosoziale Fluthilfe Malteser
  • Caritas International zur Situation auf der "Belarus-Route"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…